Forderung der Stadtrats-CSU: Mehr Homeoffice für Münchner

Antrag im Stadtrat: Mit gefördertem Homeoffice will die Rathaus-CSU den Verkehr in der Stadt um 30 Prozent senken.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Mit Homeoffice gegen den Verkehrsinfarkt - das ist die Idee der Rathaus-CSU. (Symbolbild)
Mit Homeoffice gegen den Verkehrsinfarkt - das ist die Idee der Rathaus-CSU. (Symbolbild) © Jens Kalaene/dpa

München - Bis zu drei Tage in der Woche im Homeoffice – um gegen den Verkehrsinfarkt vorzugehen. Das ist ein Vorschlag der Rathaus-CSU. Die Stadt solle Münchner Unternehmen durch eine finanzielle Förderung dazu motivieren, Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten zu lassen.

CSU: Pendlerströme durch mehr Homeoffice eindämmen

Schließlich müssten Unternehmen, die ihre Mitarbeiter mit allen notwendigen Geräten und Möbeln für den Heimarbeitsplatz ausstatten, entsprechend unterstützt werden.

Ein Großteil des Verkehrs entstehe unter der Woche durch die großen Pendlerströme. Drei Tage Homeoffice pro Woche könnten den Verkehr um 30 Prozent reduzieren, glaubt man in der CSU.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

CSU: Arbeitsstättenrichtlinie anpassen

Zudem bittet die CSU Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) darum, sich über den Deutschen Städtetag beim Gesetzgeber für Erleichterungen bei der Arbeitsstättenrichtlinie im Fall von Homeoffice einzusetzen, um die regelkonforme Umsetzung gewährleisten zu können.

"Durch diese Maßnahme könnte die Landeshauptstadt München das wöchentliche Verkehrsaufkommen schnell, kostengünstig und nachhaltig substantiell reduzieren", heißt es im Antrag.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren