Flusssurf-Hauptstadt München: SPD will neue Welle im Tucherpark

München, die "Heimatstadt des Flusssurfens" soll noch mehr Möglichkeiten bieten als bisher. Die SPD will eine Welle im Tucherpark. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die SPD-Stadträtinnen Verena Dietl (rechts) und Kathrin Abele mit Wolfrik Fischer von der Interessengemeinschaft Surfen München.
SPD Die SPD-Stadträtinnen Verena Dietl (rechts) und Kathrin Abele mit Wolfrik Fischer von der Interessengemeinschaft Surfen München.

München – Die Surferwelle am Eisbach ist weltbekannt. Aber ist sie auch genug? Die SPD findet nicht. Und fordert nun in einem offiziellen Antrag im Stadtrat, dass im Tucherpark eine weitere Surferwelle eingerichtet wird.

Die Sozialdemokraten greifen damit ein Projekt der Hochschule auf, die kürzlich die Idee eines Wasserkraftwerks mit Surferwelle präsentiert hatte. Die SPD wünscht sich nun, dass OB Dieter Reiter sich "entschieden dafür stark macht", dass das Studenten-Projekt tatsächlich Realität wird.

Die Welle im Tucherpark sei "die Chance auf die so lange ersehnte, dauerhafte Anfängerwelle in der Heimatstadt des Flusssurfens", sagte SPD-Stadträtin Verena Dietl am Dienstag.

Lesen Sie hier: So arbeitet sich's als Eismann im Hirschgarten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren