Flughafenanbindung: OB Dieter Reiter will nur unterirdisch bauen

Eine ebenerdige Trasse zum Münchner Flughafen will der Stadtrat ablehnen und notfalls vor Gericht ziehen.
| Emily Engels, Gaby Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Empfehlungen
Für Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wird es die Flughafenanbindung nur unterirdisch geben.
Für Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter wird es die Flughafenanbindung nur unterirdisch geben. © imago images / Sammy Minkoff

München - Klare Worte von OB Dieter Reiter (SPD) zum geplanten viergleisigen Ausbau der Strecke Daglfing-Johanneskirchen. Reiter sagte am Mittwoch im Planungsausschuss, der zusammen mit dem Mobilitätsausschuss stattfand: "Entweder es gibt einen Tunnel, oder die Trasse wird künftig um München herumgeführt."

Grund für die Diskussion gestern im Planungsausschuss: Laut DB Netz AG hat eine Untersuchung der Uni Innsbruck über die möglichen Ausbauvarianten "Tunnel", "Trog" und "ebenerdig" für die geplanten fünf Gleiskilometer ergeben: "Die ebenerdige Variante stellt nach allen Gesichtspunkten die beste Variante dar."

Lesen Sie auch

Zugverkehr wird künftig zulegen

Für die seit Jahrzehnten durch Lärm und geschlossene Schranken geplagten Anwohner ein Grund zur Aufregung. Denn der Verkehr wird durch den Güterverkehrs-Zulauf vom Brenner-Basistunnel künftig kräftig zulegen.

Die DB Netz jedenfalls nennt für 2030 die Anzahl von 509 Zügen in beiden Richtungen innerhalb von 24 Stunden.

Der Stadtrat trägt Reiters Position. Und zwar nicht nur seine SPD-Volt-Fraktion, sondern fraktionsübergreifend auch die Grüne/Rosa Liste, die CSU, die Linke/Partei, und die ÖDP/Freie Wähler. In dem gemeinsamen Antrag, dem der Stadtrat einheitlich zugestimmt hat, heißt es: "Der Stadtrat bekräftigt das Ziel, einem viergleisigen Ausbau der Strecke Daglfing-Johanneskirchen nur im Falle eines Tunnels zuzustimmen." Und droht: "Hinsichtlich der oberirdischen Lösung behält sich der Stadtrat die Beschreitung des Rechtsweges vor."

Lesen Sie auch

"Einvernehmliche Lösung" wird angestrebt

Bernd Pfeiffer von der DB Netz AG sprach am Mittwoch dennoch davon, dass aktuell ein ebenerdiger Bau die Vorzugsvariante sei.

Dabei hat auch Stadtbaurätin Elisabeth Merk (parteilos) den Tunnel als Lieblings-Variante bewertet. Diese sei zwar mit 2,4 Milliarden Euro deutlich teurer als etwa eine ebenerdige Variante (900 Millionen Euro), sobald er aber da sei, werde er als beste Lösung gesehen, nicht zuletzt aufgrund des Lärm- und Umweltschutzes.

Reiter kündigt derweil an, in den kommenden Wochen erneut das Gespräch mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) zu suchen.

Lesen Sie auch

Obwohl auch Reiter mit rechtlichen Schritten droht, strebe man eine "einvernehmliche Lösung" an und sei auch bereit, entstehende Mehrkosten zu tragen. Allerdings nur anteilig, mit dem Bund und anderen Zuständigen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
12 Kommentare
Artikel kommentieren