Flughafen München: Bundespolizei fasst Männer mit falschen Ausweisen

Zwei Männer werden am Münchner Flughafen mit gefälschten Ausweisen erwischt. Unabhängig voneinander behaupten beide, die Dokumente in Italien auf der Straße gefunden zu haben.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bundespolizei am Münchner Flughafen stellt täglich etwa zwei bis drei gefälschte Reisedokumente fest.
Bundespolizei Die Bundespolizei am Münchner Flughafen stellt täglich etwa zwei bis drei gefälschte Reisedokumente fest.

München - Im ersten Fall waren am Samstag den Check-In-Angestellten Unregelmäßigkeiten in einem italienischen Reisepass aufgefallen. Die Bundespolizei nahm den 21-jährigen vermeintlichen Passbesitzer mit auf die Dienststelle. Dort stellte sich heraus, dass der junge Mann eigentlich Albaner ist und mit dem italienischen Pass zu seiner Verlobten nach Kanada wollte.

Seinen Angaben zufolge sei er mit dem Taxi nach München gefahren. Der Pass habe ihn kein Geld gekostet, weil er ihn in Venedig auf der Straße gefunden habe.

Keine zwei Stunden später hörten die Bundespolizisten eine verblüffend ähnliche Geschichte, nachdem ihnen bei der Ausreisekontrolle Manipulationen an einem italienischen Identitätsdokument aufgefallen waren.

Auch dieser Mann (23), ebenfalls aus Albanien, behauptete die italienische Identitätskarte in Mailand auf der Straße gefunden zu haben. Beide Männer mussten wieder in ihr Heimatland zurückkehren, teilte die Bundespolizei am Montag mit.

Lesen Sie auch - Mit Taschen voller Gras: Kiffer verraten sich selbst

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren