Five Guys in München: Burger-Kette zieht in Fußgängerzone

Five Guys eröffnen in der Neuhauser Straße. Die AZ erklärt, was die Amis hier vorhaben.
| Annette Baronikians
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Hier zieht die Fastfood-Kette ein.
Hier zieht die Fastfood-Kette ein. © Baronikians

München - Der prominenteste Fan des US-Fastfood-Kette ist kein Geringerer als Barack Obama: Der ehemalige US-Präsident ließ sich sogar dabei filmen, wie er mit seiner Limousine vom Weißen Haus zu eine Five-Guys-Filiale gefahren wurde, um dort für sich und seine Mitarbeiter Burger zu kaufen.

Burger auf vier Etagen

Bleibt abzuwarten, ob es bei uns bald ähnliche Bilder von Ministerpräsident Markus Söder oder Oberbürgermeister Dieter Reiter geben wird. Fakt ist: In Top-Lage, mitten in der Fußgängerzone, eröffnet im Juni eine vier Etagen umfassende XXL-Filiale der 1986 in Amerika gegründeten Erfolgskette Five Guys. Diese gibt es in München seit Ende 2018: mit eher unauffälligen Filialen in den Riem- und Pasing-Arcaden. Mit einem Großprojekt entert das US-Unternehmen jetzt die City. Im Gebäude Ecke Neuhauser Straße/Färbergraben, wo es bislang Mode von Desigual gab, wird schon fleißig umgebaut.

Spezialisiert auf das To-go-Geschäft

Five-Guys-Deutschland-Chef Jörg Gilcher spricht von einer "Mega-Lage für uns" und nennt der AZ Zahlen: So sind auf 800 Quadratmetern 200 Sitzplätze geplant, zusätzlich eine Terrasse. Eingestellt wird ein rund 60- bis 70-köpfiges Team. Dass Five Guys die Sitzplätze Corona-bedingt in Gänze erstmal kaum nutzen werden kann, dürfte eine kalkulierbare wie handhabbare Angelegenheit sein. Schließlich ist das Unternehmen auf das To-go-Geschäft im großen Stil ja spezialisiert. Fest steht: Für McDonald's am Stachus wird der neue, nahe gelegene Fastfood-Tempel ein ernstzunehmender Konkurrent sein.

Lesen Sie auch

Über 250.000 Kombinationen möglich

Five Guys setzt bei seinen Burgern, Sandwiches und Co. auf frische Zubereitung. Das Fleisch kommt nicht tiefgekühlt, sondern ganz frisch auf den Grill. Anschließend kann man sich seine Burger nach persönlichen Wünschen und Vorlieben belegen lassen. Mehr als 250.000 Kombinationen sollen möglich sein. Berühmt sind inzwischen die Pommes, die mehrmals täglich in den Filialen aus frischen Kartoffeln von Hand geschnitten und dann in Erdnussöl frittiert werden. "Europas schnellster Kartoffelschneider kommt aus München, aus unserem Store in Riem", sagt Deutschland-Chef Gilcher der AZ. Ermittelt worden sei dieser Sieg letztes Jahr bei der "Five Guys Olympiade" in London. Superlative sind beim US-Fastfood-Riesen ganz offenbar Programm.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren