Fieser Betrug mit gefälschter Lotterie

Eine 80-jährige Münchnerin fällt auf Trickbetrüger herein. Sie fordern Gebühren vor der Gewinnauszahlung.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trickbetrug per Telefon - für die Täter eine bequeme Variante, ihre Opfer um ihr Geld zu bringen. (Symbolbild)
Trickbetrug per Telefon - für die Täter eine bequeme Variante, ihre Opfer um ihr Geld zu bringen. (Symbolbild) © Rolf Vennenbernd/dpa/dpa

München – Der Tag schien für die Seniorin aus Obergiesing mit einer tollen Nachricht zu beginnen: Am Freitag letzter Woche erhielt sie morgens ein Anruf von einer Lotterie. Sie habe den Hauptpreis gewonnen. Alles Schwindel, wie die Rentnerin wenig später erkennen musste. Die Trickbetrüger locken mit hohen Geldsummen, teuren Autos oder Urlaubsreisen. Der Haken an der Geschichte: Die vermeintlichen Gewinner sollen erst bezahlen, bevor sie dann angeblich an das große Geld herankommen.

Betrug mit Guthabenkarten

So war es auch bei der Rentnerin aus Obergiesing. Der Anrufer verlangte eine Gebühr. Die sollte die Rentnerin begleichen, in dem sie Guthabenkarten von "Google Play" kauft. Die Gutscheinkarten verfügen über einen Code, den sie am Telefon durchgeben sollte.

Die Frau kaufte für mehr als 1.000 Euro Gutscheinkarten und gab die Daten weiter. Im Prinzip ist das, wie wenn man einem völlig Fremden ohne jegliche Sicherheit Zugriff auf bares Geld ermöglicht.

Nachdem die 80-Jährige einen Mitarbeiter ihrer Hausbank um Rat bat, wurde ihr klar, dass sie Betrügern aufgesessen war. Die 80-Jährige erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt.

Lesen Sie auch

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren