Fahrgastverband Pro Bahn gegen Olympia-Durchsagen in S-Bahn

Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ hat die Deutsche Bahn aufgefordert,die Werbedurchsagen zum Bürgerentscheid am Sonntag in der S-Bahn einzustellen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert die sofortige Einstellung der Olympia-Werbung!
AZ-Montage Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert die sofortige Einstellung der Olympia-Werbung!

Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ hat die Deutsche Bahn aufgefordert, sofort die „akustische Belästigung der Fahrgäste“ durch Werbedurchsagen zum Bürgerentscheid am Sonntag in der S-Bahn einzustellen.

München - Die S-Bahn als Werbefläche für Olympia. Das gefällt nicht jedem! Die Durchsagen würden sicher keinen Autofahrer zum Umsteigen bewegen, erklärte der Münchner Sprecher des Verbandes, Andreas Barth. Die Kritik entzünde sich nicht am Für und Wider Olympischer Spiele in München, sondern daran, dass ein vollkommen falsches Werbemittel gewählt worden sei. „Eine ,Zwangsbeglückung’ der zahlenden Kunden an einer Stelle, wo sie dem nicht entkommen können, ist schlicht und ergreifend indiskutabel“, so Andreas Barth.

Sehen Sie hier die Olympia-Debatte mit Neureuther und Schleich in der AZ

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren