Waffenhandel: Ermittlungen gegen Mitarbeiterin von Münchner AfD-Abgeordneten Petr Bystron

Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt gegen eine Mitarbeiterin des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron wegen illegalen Waffenhandels.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
17  Kommentare 4 – Artikel empfehlen
Petr Bystron, Landesvorsitzender der AfD in Bayern, spricht am 25.11.2017 auf dem Parteitag der AfD Bayern in Greding (Bayern).
Petr Bystron, Landesvorsitzender der AfD in Bayern, spricht am 25.11.2017 auf dem Parteitag der AfD Bayern in Greding (Bayern). © Matthias Balk/dpa

Berlin/München - Die Beschäftigte im Wahlkreisbüro des Münchner AfD-Parlamentariers sei eine von 16 Beschuldigten, bestätigte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Klaus Ruhland, am Donnerstagabend in München.

Zuerst hatte die "taz" über die Vorwürfe gegen die Frau im Zusammenhang mit einem internationalen Waffenhändlerring berichtet. Der Fall führe von Kroatien bis nach Deutschland, bestätigte Ruhland. Es gehe auch um Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Illegale Waffengeschäfte: Verbindungen bis zu den Reichsbürgern

Das ZDF-Magazin "Frontal21" hatte bereits im Dezember vergangenen Jahres in dem Fall über Ermittlungen gegen einen Hauptbeschuldigten und weitere Personen berichtet. Bei den Waffengeschäften gebe es Verbindungen zum rechtsextremen Spektrum und teils zu sogenannten Reichsbürgern.

Die AfD-Mitarbeiterin habe die Ermittlungen ebenfalls bestätigt, berichtete die "taz". Bystron selbst wollte die Ermittlungen der Zeitung zufolge nicht kommentieren. Eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur im Wahlkreisbüro blieb zunächst unbeantwortet.

Mitarbeiterin von Petr Bystron in Chat-Nachrichten

Zwischen 2015 und 2018 sollen dem Bericht zufolge Waffen von Kroatien nach Deutschland geschmuggelt worden sein, die mutmaßlich für Mitglieder der rechtsextremen Szene bestimmt waren. Wohnungen und Büros mehrerer Beschuldigter seien durchsucht worden, bestätigte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Dabei seien auch teilweise Waffen gefunden worden.

Aus internen Messenger-Nachrichten, die der "taz" vorlägen, gehe ein Kaufinteresse der Frau hervor. Ob sie schließlich eine Waffe erwarb, sei unklar, hieß es in dem Bericht. Mindestens einmal habe sie zudem den Hauptverdächtigen, der ebenso bei der AfD aktiv gewesen sei, mit einem anderen potenziellen Waffenkäufer aus Bayern vernetzt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 17  Kommentare – mitdiskutieren 4 – Artikel empfehlen
17 Kommentare
Artikel kommentieren