Enorme Summen! Münchner Seniorinnen um Ersparnisse betrogen

Falsche Polizisten verbreiten Angst und Schrecken in München: Zwei Frauen verlieren ein Vermögen.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Empfehlungen
Trickbetrug: Der erste Kontakt zum Opfer ist meist telefonisch. (Symbolbild)
Trickbetrug: Der erste Kontakt zum Opfer ist meist telefonisch. (Symbolbild) © dpa

München – Über Stunden hinweg klingelte bei zwei Rentnerinnen im Lehel und in Solln immer wieder das Telefon. Die Anrufer gaben vor, sie seien von der Polizei. Beide Frauen befänden sich in höchster Gefahr, behaupteten sie. Es gehe darum, die Ersparnisse vor Verbrechern zu schützen.

Von Montag, 21.30 Uhr, bis Dienstag kurz vor 17 Uhr klingelte bei der 80-jährigen Frau aus dem Lehel permanent das Telefon. Sie solle ausgeraubt werden, die Täter seien praktisch schon unterwegs - so das Horror-Szenario.

Seniorin so lange bedrängt, bis sie Zigtausende Euro herausgab

Immer wieder meldete sich der Mann, der sich als Polizist ausgab und drängte die Frau dazu, sie solle ihre Ersparnisse in Sicherheit bringen. Kollegen würden das Geld bei der 80-Jährigen in der Wohnung abholen und verwahren, bot der falsche Polizist an.

Die Rentnerin gab dem Drängen schließlich nach. Die Täter bauten im weiteren Verlauf so viel Druck auf, dass die 80-Jährige einem Fremden an der Tür ihre Ersparnisse übergab. Doch der Terror ging weiter. Am Dienstag ging sie schließlich zu ihrer Bank, und holte weitere Wertgegenstände. Auch die übergab sie später einem Mann, der sie in ihrer Wohnung aufsuchte. Insgesamt erbeuteten die Betrüger mehrere 10.000 Euro.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ebenfalls mehrere Zehntausend Euro: Das zweite Opfer übergab Geld und Schmuck 

Ähnlich erging es einer 79-Jährigen aus Solln. Sie wurde am Dienstagabend über zwei Stunden hinweg von Leuten angerufen, die sich als Polizisten ausgaben. Es habe einen Einbruch gegeben, man habe Hinweise, dass sie das nächste Opfer werden solle. Die Rentnerin war schließlich so sehr von der vermeintlichen Gefahr überzeugt, dass sie einem fremden Mann an der Wohnungstür Geld und Schmuck übergab, ebenfalls im Gesamtwert von mehreren 10.000 Euro.


Das Präsidium rät, drei Dinge unbedingt zu beachten, falls auch bei Ihnen das Telefon klingelt und sich jemand als Polizist ausgibt:

  • Die Polizei wird Sie niemals um Geld oder Wertsachen bitten
  • Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung.
  • Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und übergeben Sie grundsätzlich niemals Geld an fremde Personen und stellen Sie keine Wertgegenstände zur Abholung vor die Tür.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
4 Kommentare
Artikel kommentieren