Ein Abteilungsleiter bestellt private Möbel mit der Firmenkreditkarte.

Wie dreist kann man sein? Ein Abteilungsleiter von "Schustermann und Borenstein" hat Möbel über seine Firmenkreditkarte abgerechnet.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Abteilungsleiter bestellte Privatmöbel mit der Firmenkreditkarte.
dpa Der Abteilungsleiter bestellte Privatmöbel mit der Firmenkreditkarte.

Wie dreist kann man sein? Ein Abteilungsleiter von "Schustermann und Borenstein" rechnet seine Privat-Möbel über die Firmenkreditkarte ab.

München - Dem 39-Jährigen unterstand eine Abteilung, die auch für die Organisation verschiedener Events zuständig ist. Ziemlich dreist nutzte der Mann seine Position und seine eigene Firmenkreditkarte. Er bestellte Möbel, die er bei seinem Arbeitgeber als Event-Mobiliar abrechnete. Die bestellten Möbel kamen auch allesamt bei "Schustermann und Borenstein" an, waren dann aber plötzlich verschwunden.

Darüber hinaus mietete er über die Kreditkarte einen Umzugs-Lkw für private Zwecke an.

Die Ermittler kommen dem Mann auf die Spur

Der firmeneigene Ermittlungsdienst kam dem Betrüger schließlich auf die Schliche und erstattete Anzeige. Die internen Ermittler hatten bereits soviel Material gesammelt, dass sie der Kriminalpolizei eine umfangreiche Ermittlungsakte inklusive Fotos der verschwundenen Möbel zur Verfügung stellen konnten.

Miese Masche: Falscher Sixt-Mitarbeiter klaut teuren BMW

Bei der angeordneten Hausdurchsung in der Wohnung des 39-Jährigen konnten dann alle verschwundenen Möbel gefunden werden.

Er habe die Möbel zurückgeben wollen, versuchte sich der Beschuldigte noch zu verteidigen. Ob ihm das aber etwas hilft, ist allerdings fraglich: Alle Gegenstände waren nämlich bereits in Gebrauch.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren