Die Öko-Initiative für ein grüneres Münchner Rathaus

Solaranlagen, Sprit sparen und weniger Dienstreisen - mit einer Reihe von Vorschlägen will die ÖDP-Fraktion die Stadtverwaltung in München nachhaltiger machen.
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
15  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Außen eine Pracht, aber innen zugig und schlecht gedämmt. Die ÖDP will das Rathaus energetisch sanieren.
Außen eine Pracht, aber innen zugig und schlecht gedämmt. Die ÖDP will das Rathaus energetisch sanieren. © Matthias Balk/dpa

München - Wie kann Nachhaltigkeit aussehen und umgesetzt werden? Dazu, so heißt es oft, kann jeder beitragen. Die Fraktion der ÖDP/München Liste im Stadtrat hat ein paar ganz konkrete Vorschläge, wie die Stadt nachhaltiger werden könnte, und dies in einem Antragspaket gebündelt, das der AZ exklusiv vorliegt.

Die Stadt München soll Vorbild sein

Klimakrise und nun auch Ukraine-Krieg "zwingen uns, alte Gewohnheiten zu hinterfragen", so die ÖDP. Die Stadt solle hier "mit gutem Beispiel voran" gehen. Zum Beispiel beim Heizen. Die Fraktion argumentiert, eine Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad verringere den Energiebedarf um sechs Prozent, ähnlich sei es bei der Klimatisierung.

So soll geheizt und gekühlt werden

Während der Heizperiode solle der Richtwert für die Raumtemperatur in allen städtischen Büros, aber auch in Klassenräumen, auf 20 Grad festgelegt werden, für gelegentlich genutzte Räume bei 17 Grad. Eine Klimatisierung zur Kühlung soll es erst geben, wenn 26 Grad überschritten sind.

Lesen Sie auch

Weniger Flugreisen, mehr Videokonferenzen

Vorbildhaft könnten die Stadt und ihre Angestellten auch beim Fliegen sein, so ein weiterer Vorstoß. Videokonferenzen haben sich etabliert, der Bedarf an Dienstreisen und ihre Wirtschaftlichkeit seien zurückgegangen. Mit Blick auf Klimaschutz und die "Abhängigkeit von autokratisch regierten Ländern beim Import fossiler Treibstoffe", seien Flüge ohnehin unerwünscht.

Einsparungen mit Anreizsystem

Die Stadt solle deshalb Dienstreisen reduzieren und die Distanz, unter welcher bei Dienstreisen auf Flüge verzichtet werden soll, auf 1.200 Kilometer erhöhen. Zudem solle der Stadtrat über jede Flugreise entscheiden. Auch bei den städtischen Dienstfahrzeugen lässt sich aus ÖDP-Sicht noch gut Treibstoff einsparen, das habe die Pandemie gezeigt.

Mehr ÖPNV-Nutzung, Digitalisierung und sparsamere Fahrzeuge würden helfen, ebenso eine Budgetierung der jährlichen Kilometerleistung und Treibstoffe, orientiert am Jahr 2020. Ein Anreizsystem soll die Einsparungen bis 2023 noch steigern.

Das Potenzial mobiler Wärme

Potenzial biete auch die sogenannte mobile Wärme. Einige Anlagen, etwa die Biogasanlagen des AWM und der Stadtgüter, aber auch privater Betreiber, erzeugen einen Wärmeüberschuss. Dieser solle dort genutzt werden, wo eine Versorgung mit erneuerbaren Energien noch nicht möglich sei, etwa zum Beheizen der städtischen Bäder.

Lesen Sie auch

Enger Austausch zwischen Stadtwerken und Stadtentwässerung

Stadtwerke und Stadtentwässerung sollen bei der Erzeugung und Bereitstellung von erneuerbaren Energien eng zusammenarbeiten, denn beide erzeugen und verbrauchen große Mengen an Gas, Wärme und Strom, so die ÖDP. Da dies nicht deckungsgleich passiere, sei ein Austausch sinnvoll.

Anlagen und Speicher könnten als Puffer dienen. Durch die Ordnung von Eigentumsverhältnissen lasse sich bei Steuerlast und Netzentgelten sparen.

Lesen Sie auch

Großes Potenzial rund um Photovoltaik

Großes Verbesserungspotential sieht die ÖDP auch bei der Photovoltaik. München als größte Kommune Deutschlands sei hier in der Verantwortung. Die Fraktion will deshalb wissen, wie viele städtische Dächer bereits mit Anlagen ausgerüstet sind. Auch im öffentlichen Raum sollten deutlich mehr Photovoltaikanlagen gebaut werden, etwa auf oberirdischen U-Bahn- oder Busbahnhöfen, in den Schwimmbädern oder an der Fassade des Heizkraftwerk Süd, hieß es in einem weiteren Antragspaket gestern.

Und auch vor dem Rathaus macht die ÖDP nicht Halt: Die Fenster der Büroräume seien extrem zugig, die Wände nicht gedämmt, die Leitungen veraltet. Hier brauche es dringend eine energetische Sanierung, so die Fraktion.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 15  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
15 Kommentare
Artikel kommentieren