Derblecken auf Distanz: Der Nockherberg 2021 findet statt

Der Nockherberg 2021 findet statt, außergewöhnlich wie nie – mit Schafroths Fastenpredigt, aber ohne Singspiel oder Publikum. Alle süffigen Details.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Der neue Fastenprediger für den Starkbieranstich auf dem Nockherberg, Maximilian Schafroth.
Der neue Fastenprediger für den Starkbieranstich auf dem Nockherberg, Maximilian Schafroth. © Felix Hörhager

München - Gerade wurde das neue Wiesn-Plakat vorgestellt, dabei ist noch äußerst unklar, ob die Wiesn heuer überhaupt stattfindet. Die viel drängendere Frage aber ist: Was passiert mit dem Nockherberg, dem Starkbier- und Derblecken-Höhepunkt des noch jungen Jahres?

Die Gerüchteküche brodelte, Pardon: schäumte – und alle Beteiligten besprachen sich in den letzten Monaten immer wieder, wohlwissend, dass sich eine beliebte Traditionsveranstaltung in Pandemiezeiten eben leider so gar nicht (vor)planen lässt.
Nach der Last-Minute-Absage im vergangenen Jahr wurden jetzt Nägel mit Köpfen und Köpfchen gemacht.

Nockherberg 2021: Außergewöhnlich wie nie

Die Paulaner-Brauerei teilte am Freitag um Punkt 12 Uhr hochoffiziell mit: Der Nockherberg findet statt – aber anders und außergewöhnlich wie nie!

Konkret schaut’s so aus: Die Salvator-Probe wird wieder über die Bühne gehen – mit einer Fastenpredigt von Maximilian "Maxi" Schafroth. Am 3. März um 20.15 Uhr wird der 36-jährige Kabarettist die Bühne vom Nockherberg betreten und die Politiker derblecken – ohne Gäste (und Politiker) vor Ort, also keinem Präsenzpublikum, wie es heutzutage heißt, sondern: Homeviewing (=  Dahoamschaugn). Das Bayerische Fernsehen wird Schafroths Rede live übertragen. Derblecken auf Distanz. Ebenfalls anders: Das Singspiel wird nicht stattfinden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Paulaner: Singspiel unter Corona-Bedingungen nicht durchführbar

Trotzdem freuen sich die Gastgeber, dass es überhaupt eine Salvator-Probe gibt. Paulaner-Geschäftsführer Andreas Steinfatt sagt: "Wir halten an der Tradition dieser Veranstaltung fest und freuen uns, dass Maximilian Schafroth den Mut hat für seine zweite – eigentlich schon dritte – Rede, etwas ganz Neues zu wagen. In den letzten Wochen haben wir am Konzept gearbeitet, inklusive eines sehr umfangreichen Hygieneplans, und freuen uns, jetzt ankündigen zu können: Ja es gibt eine Salvator-Probe, am traditionellen Ort, zur traditionellen Zeit." Das Singspiel, traditionell mit vielen Darstellern gleichzeitig auf der Bühne, hätte laut Steinfatt "unter Corona-Bedingungen nicht funktioniert".

Während Schafroth jetzt noch an seiner Rede schleifen wird, schließt die Brauerei ihre Mitteilung süffig-süffisant: "Der Fernsehsessel für die Übertragung kann schon reserviert werden. Und selbstverständlich haben die Paulaner Braumeister einen hervorragenden Salvator gebraut."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren