Der Lockdown bremst das Leben in München zunehmend aus

Corona-Lockdown in München: Weniger los auf den Straßen, weniger Unfälle. Umso mehr ist in den Parks los.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Empfehlungen
Gähnende Leere in der U-Bahn-Station Marienplatz in München .
Gähnende Leere in der U-Bahn-Station Marienplatz in München . © Sven Hoppe/dpa

München - Die Fußgängerzone liegt da wie ausgestorben, Staus auf Straßen gibt es deutlich weniger und auch die Zahl der Verkehrsunfälle geht zurück.

"Wir beobachten einen deutlichen Rückgang der Einsätze", heißt es im Polizeipräsidium. Zwei Radlunfälle gab es am Dreikönigstag. Allerdings hatten die laut Polizei nichts mit den winterlichen Straßenverhältnissen zu tun. Beide Radler wurden leicht verletzt.

Familien mit Kindern suchen nach Abwechslung

Zwischen Dienstag 6 Uhr bis Donnerstag 6 Uhr führten Beamten in der Stadt rund 2.800 Kontrollen durch. Es wurden 151 Verstöße angezeigt. In 38 Fällen ging es um die Ausgangssperre. "Es ist kalt, nass, nichts hat geöffnet", sagt Polizeisprecher Werner Kraus, "seit Silvester hat man kaum mehr Grund, abends vor die Tür zu gehen." Auch bei Rettungsdienst und Feuerwehr ist es seit den Weihnachtstagen ungewöhnlich ruhig, was nur zum Teil an den Feiertagen und den Ferien liegen dürfte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Im Lockdown suchen vor allem Familien mit kleinen Kindern nach Abwechslung. Viele nützen das schöne Winterwetter für einen Spaziergang an der Isar oder zu einem Ausflug in Parks und Grünanlagen.

Die Polizei appelliert an die Vernunft der Münchner. "Meiden Sie größere Menschenansammlungen und gehen Sie nach Hause, wenn die Abstände nicht mehr eingehalten werden können", bittet die Polizei.

150 Personen auf Pasinger Rodelhügel

Am Dreikönigstag stürmten die Münchner regelrecht die Rodelhügel in der Stadt. In Pasing auf dem Rodelhügel an der Planegger Straße hielten sich laut Polizei am Mittwoch 150 Personen auf. In Obermenzing an der Mergenthalerstraße waren es rund 70 Personen am Rodelhügel. Rodelhügel zu sperren, ähnlich wie die Spielplätze während des ersten Lockdowns im Frühjahr der Fall war, ist bisher in München nicht geplant.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
4 Kommentare
Artikel kommentieren