Interview

Tierheim München gibt Tipps wie man die Katze findet, die zu einem passt!

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Samtpfote zuzulegen, muss viel beachten. Sebastian Maßmann, Betriebsleiter im Tierheim München, gibt Tipps, wie man die richtige findet. Für alle, die bereits eine Samtpfote zu Hause haben gilt: Jetzt Foto hochladen und tolle Preise von Fressnapf gewinnen!
| Lisa Marie Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Sie sind auf der Suche nach einem neuen tierischen Mitbewohner? Bitte immer erst im Tierheim oder in regional arbeitenden Tierschutzorganisationen nachfragen. Es gibt im Normalfall genug Tiere, die ein Zuhause suchen – in allen Farben, Formen und Altern.
Sie sind auf der Suche nach einem neuen tierischen Mitbewohner? Bitte immer erst im Tierheim oder in regional arbeitenden Tierschutzorganisationen nachfragen. Es gibt im Normalfall genug Tiere, die ein Zuhause suchen – in allen Farben, Formen und Altern. © unsplash

Zusammen mit den Fressnapf Märkten in und um München suchen wir Münchens schönste Katze. Schicken Sie uns Ihren besten Katzenschnappschuss und gewinnen Sie exklusive Preise für Ihren Stubentiger und sich selbst!

Lesen Sie auch


Jetzt Foto hochladen und teilnehmen! 


Sebastian Maßmann: Der 30-Jährige ist Betriebsleiter im Tierheim München und hat jahrelange Katzen-Erfahrung.
Sebastian Maßmann: Der 30-Jährige ist Betriebsleiter im Tierheim München und hat jahrelange Katzen-Erfahrung. © privat

AZ: Herr Maßmann, wenn ich daran denke, mir eine Katze zuzulegen: Was ist die wichtigste Frage, die ich mir stellen sollte?
Sebastian Maßmann: Die Fragen, die man sich unbedingt stellen sollte, sind: Habe ich schon Erfahrung? Kann ich mir die Haltung generell vorstellen? Und vor allem: Kann ich mir vorstellen, mich über 18 oder 20 Jahre um dieses Tier zu kümmern?

Wird das oft unterschätzt?
Definitiv. Egal, um welche Tierart es sich dreht, Jungtiere sind immer eher gefragt, gerade durch das Kindchenschema. Aber man unterschätzt sehr oft, wie hoch die Lebenserwartung des Tieres ist.

Wissenschaftlich erwiesen: Junge Katzen sollte man pärchenweise halten

Was sollte man denn beachten, wenn man sich ein Katzenbaby zulegen will?
Grundsätzlich ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass es deutlich zeitintensiver ist als ein erwachsenes oder älteres Tier. Es macht keinen Sinn, ein Jungtier zu adoptieren und dann acht bis zehn Stunden außer Haus zu sein. Aber eigentlich geht es schon damit los, dass man sich nur ein Tier wünscht. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es gerade bei jungen Katzen sinnvoller ist, sie mindestens pärchenweise zu halten.

Lieber gar keine Katze als nur eine Katze?
Bei Jungtieren: Ja. Dann würde ich mir lieber überlegen, ein ausgewachsenes Tier zu nehmen, das schon alleine lebt oder leben muss und vielleicht mit anderen Katzen unverträglich ist.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Ruhigere Katze: Britisch Kurzhaar oder Perserkatze 

Viele wünschen sich auch eine besonders schmusige Katze. Gibt es Rassen, die das eher erfüllen als andere?
Ich würde das nicht verallgemeinern, denn es kommt auch stark auf andere Faktoren an: Wie alt ist das Tier? Wie ist es sozialisiert worden? Was für Erfahrungen hat es gemacht? Aber man sollte sich natürlich über die Rasse und ihre Eigenheiten informieren. Tendenziell ruhigere Charaktere sind zum Beispiel Britisch Kurzhaar oder Perserkatzen, deutlich anspruchsvollere etwa Savannah- oder Bengalkatzen.

Letztere sind sehr beliebt. Taugen Sie als Schmusekatzen?
Es ist eine Rasse, die überhaupt nicht für Anfänger geeignet ist. Diese Tiere sind sehr gefragt, weil sie optisch sehr ansprechend sind. Aber es sind sehr aktive Tiere, die viel Platz brauchen, keinesfalls alleine gehalten werden sollten und sich nicht für eine reine Wohnungshaltung eignen.

Für Katzen-Anfänger empfiehlt sich ein erwachsenes oder älteres Tier 

Welche Rolle spielen Alter und Lebenssituation bei der Entscheidung für eine Katze?
Am Alter würde ich das nicht festmachen. Man muss einfach wissen, dass Jungtiere viel Beschäftigung brauchen und auch mal was umwerfen. Deswegen würde ich gerade Anfängern dazu raten, ein erwachsenes oder älteres Tier zu nehmen, wo man die Vorgeschichte kennt und nicht von Anfang an überfordert ist.

Lesen Sie auch

Wenn ich fest entschlossen bin: Adoptieren oder kaufen?
Bitte immer erst im Tierheim oder in regional arbeitenden Tierschutzorganisationen nachfragen. Es gibt im Normalfall genug Tiere, die ein Zuhause suchen – in allen Farben, Formen und Altern. Man sollte immer etwas finden, wenn man ein bisschen Geduld hat.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren 1 – Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren