CSU will alternative Karlsfeld-Dachau-Bahn

Seilbahn, autonome Busse und eine Magnetschwebebahn sollen geprüft werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
So könnte eine Seilbahntrasse im Norden aussehen.
So könnte eine Seilbahntrasse im Norden aussehen. © picture alliance/dpa

München - Mit den klassischen Verkehrsmitteln kann das Verkehrsproblem im Großraum auf Dauer nicht gelöst werden. Davon ist zumindest die Stadtrats-CSU überzeugt. Und fordert nun in einem Antrag eine Machbarkeitsstudie zu einer "Innovativen Stadtumlandbahn" Richtung Karlsfeld und Dachau. 

Studie soll möglichst schon Trassenverläufe ins Visier nehmen

Untersucht werden soll eine urbane Seilbahn, wie sie die Stadt München ja im Norden der Stadt eh schon andenkt, aber auch eine Magnetschwebebahn und selbstfahrende Busse. In der Studie soll es auch schon möglichst konkret um Trassenverläufe gehen.

Lesen Sie auch

Manuel Pretzl fordert Blick über den Tellerrand

Der CSU-Fraktionsvorsitzende Manuel Pretzl sagte am Montag: "Die Mobilität von morgen ist eine der größten Herausforderungen, die wir als Landeshauptstadt zu bewältigen haben."

Ein Blick über den Tellerrand sei "hier unabdingbar". An der Machbarkeitsstudie sollen nach Vorstellung der CSU auch der Landkreis Dachau und die Gemeinde Karlsfeld beteiligt werden. Die CSU verspricht sich von den neuen Verkehrsmitteln auch "einen Gewinn an Komfort für die täglichen Pendler".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren