CSU-Mann Wolfgang Stefinger verzichtet auf den Listenplatz

Warum der CSU-Abgeordnete voll auf das Direktmandat setzen will.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Wolfgang Stefinger im Bundestag in Berlin.
Wolfgang Kumm/dpa Wolfgang Stefinger im Bundestag in Berlin.

Ob er nun zum CSU-Rebellen werden wolle? Da lacht Wolfgang Stefinger. Nein, nein, will der stets akurrat-korrekte Bundestagsabgeordenete natürlich nicht.

Partei soll Frau auf der Liste nominieren

Aber freier fühle er sich schon, wenn ihn einfach nur die Bürger im Münchner Osten in den Bundestag schicken, betont der 36-Jährige. "Ihrem Willen fühle ich mich verpflichtet, ich bin frei in den Entscheidungen." Am Freitag hat Stefinger seiner Partei mitgeteilt, auf einen Platz auf der Landesliste zu verzichten. Er setzt voll darauf, das Direktmandat zu verteidigen. "Ich werde die Partei bitten, statt mir eine Frau auf der Liste zu nominieren", sagte er der AZ.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren