Corona-Verstöße in München: Polizei löst Kellerparty in Sendling auf

Am Wochenende zeigte die Polizei rund 260 Verstöße gegen die Corona-Regeln an. In zwei Fällen gaben die Beamten die Partycrasher.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei beendete zwei illegale Partys.
Die Polizei beendete zwei illegale Partys. © imago images/ZUMA Wire

München - Über 3.800 Kontrollen führte die Polizei am Wochenende durch, dabei wurden 246 Verstöße angezeigt. In 65 Fällen ging es um die Ausgangssperre. Vor allem zwei Partys im Stadtgebiet brachten gleich mehrere Anzeigen mit sich.

Unter anderem wurde die Polizei über eine Party in einer Wohnung in der Wintersteinstraße (Hasenbergl) am Freitagabend informiert. Zwei Streifen der PI 43 (Olympiapark) trafen vor Ort auf acht Personen (16-46 Jahre alt), die an vier verschiedenen Adressen in München gemeldet waren. Sie konsumierten Alkohol, hörten laute Musik, trugen keine Masken und hielten keine Abstände zueinander ein. Alle wurden angezeigt.

Polizei beendet Kellerparty in Sendling

Am Sonntag dann machten sich zehn Streifen auf zu einem Haus in der Plinganserstraße. Ein Zeuge hatte die Polizei gerufen und mitgeteilt, dass sich in dem Keller des Hauses mehrere Personen aufhielten. Weil zunächst auch ein Einbruch denkbar schien, wurden die insgesamt zehn Streifen alarmiert.

Lesen Sie auch

Es handelte sich aber nicht um einen Einbruch, sondern um eine Kellerparty. Zehn Personen (18-37 Jahre alt, mit Wohnsitzen in München und im Landkreis München) feierten dort. Auch hier gaben die Polizisten die Spaßverderber und beendeten die Party. Eine 18-Jährige beleidigte die Beamten deswegen. Alle Teilnehmer wurden angezeigt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren