Corona-Situation ausgenutzt: Kriminelle verschicken Droh-E-mails

Auch Kriminelle nutzen die Corona-Pandemie für ihre Zwecke. Die Polizei warnt vor Droh-E-Mails, die auch in München mehrfach aufgetreten sind.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kriminelle nutzen die Corona-Krise aus, um von Münchner Geld zu ergaunern.
dpa Kriminelle nutzen die Corona-Krise aus, um von Münchner Geld zu ergaunern.

München - Es sind etliche Anrufe eingegangen bei der Polizei, berichtet ein Sprecher am Donnerstag. Zahlreiche Münchner hätten die fraglichen betrügerischen E-Mails bekommen.

Die wahrscheinlich massenhaft versendeten Mails in englischer Sprache, oft mit Fehlern, fordern zur Zahlung mehrerer tausend US-Dollar auf. Im Text der Mail wird dem Empfänger gedroht, die gesamte Familie mit dem Corona-Virus anzustecken. Dabei wird laut Polizei die Absendeadresse "chkmoreenld@outlook.com" verwendet.

Drohmails mit Coronabezug auch an Münchner geschickt

Im Darknet kaufen sich die Betrüger massenhaft E-Mailadressen, an die die Nachrichten dann verschickt werden, beschreiben die Beamten das Vorgehen der Betrüger. Die E-Mails sollten umgehend und ungeöffnet gelöscht werden, so die Polizei. Eine Gefahr besteht nicht.

Die Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen versuchter Erpressung aufgenommen.

Lesen Sie hier: Besorgte Münchner melden Außerirdische am Himmel

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren