Corona-Folgen: Deutlich weniger Häuser zu verkaufen

Auf dem Markt hat sich die Zahl der großen Immobilien halbiert, auch durch Corona.
| Hüseyin Ince
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Auch alte Münchner Reihenhäuser werden kaum noch angeboten.
Auch alte Münchner Reihenhäuser werden kaum noch angeboten. © imago images/imagebroker

München - Durch den Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Zahl der Verkaufsangebote für Häuser schlagartig beinahe halbiert.

Deswegen sinkt die Zahl der Angebote

Im März 2019 waren es laut dem Marktforschungsinstitut IVD im Stadtgebiet noch 659 Häuser, die angeboten wurden. Im März 2021 waren es nur noch 362.

Lesen Sie auch

Die Zahl der Angebote reduzierte sich laut der IVD-Erhebung deshalb so stark, weil Verkäufer ihr Vermögen im sicheren Hafen einer Immobilienanlage bestens aufgehoben sehen - "und keine sinnvolle Ersatzanlage im Falle eines Immobilienverkaufs finden", erklärt Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, die Situation.

Angebot an Häusern auch in anderen bayerischen Städten rückläufig

Ging die durchschnittliche Anzahl der Angebote zwischen 2019 und 2020, jeweils im März und April, im Durchschnitt um ein Drittel zurück (32,6 Prozent, März 2020: 500 Angebote), so nahm diese im März und April 2021 um weitere fünf Prozent ab.

Auch in anderen bayerischen Städten ist die Lage ähnlich. In Fürth (minus 53,8 Prozent), Regensburg (minus 51,8 Prozent) ging das Angebot an Häusern seit 2019 ebenfalls um etwa die Hälfte zurück.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren