Corona-Effekt: Das Wachstum stagniert, die Mietpreise nicht

6.000 neue Einwohner weniger als prognostiziert: München ist in den ersten neun Monaten 2020 zwar weniger stark gewachsen, doch Mieten und Eigentumswohnungen bleiben teuer.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In München werden derzeit 55 Prozent Eigentumswohnungen gebaut, nur 45 Prozent Mietwohnungen. In anderen Großstädten ist das nicht so. (Symbolbild)
In München werden derzeit 55 Prozent Eigentumswohnungen gebaut, nur 45 Prozent Mietwohnungen. In anderen Großstädten ist das nicht so. (Symbolbild) © Matthias Balk/dpa

München - Die Dynamik geht zurück: München wird in den nächsten 17 Jahren deutlich weniger stark wachsen als in den 17 Jahren davor.

In den ersten neun Monaten 2020 hat die Stadt 6.000 neue Einwohner weniger aufgenommen als eigentlich prognostiziert, informiert Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin des Analyseunternehmens Bulwiengesa. "Diese Dynamik ist auch durch Corona begründet", erklärt die Immobilienexpertin.

Zusammen mit der Becken Holding aus Hamburg, die in München das "Hoch der Isar" baut, hat Heike Piasecki den Wohneigentumsmarkt in München unter die Lupe genommen. Interessant ist die Frage: Gibt es einen Corona-Effekt auf die Preisentwicklung bei Wohnungen?

Münchner Wohnungsmarkt bleibt angespannt

Aus der Statistik geht hervor: Auf die Preise beim Kauf von Eigentumswohnungen ist aktuell kein Corona-Effekt festzustellen. "Wir haben ein Weiter-so. Der Markt bleibt auch in den kommenden Jahren angespannt", erklärt Heike Piasecki.

Lesen Sie auch

Zwar ist die Zahl der Arbeitslosen in München von März bis Oktober 2020 wegen der Corona-Krise um 116.000 Menschen angestiegen (gegenüber 2019). Trotzdem gibt es keinen Preisrückgang bei den Immobilien in der Stadt. Ein wichtiger Grund dafür ist das hohe Kaufkraftniveau der Münchner.

Die Kaufkraft an der Isar liegt um satte 35 Prozent höher als im deutschen Durchschnitt: Aktuell liegt sie bei 31.790 Euro pro Einwohner. Im Landkreis München ist sie mit 32.803 Euro pro Einwohner noch etwas höher. Bis zum Jahr 2025 wird außerdem ein Anstieg der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Einwohner Münchens prognostiziert. Ihre Zahl ist gegenüber dem Jahr 2010 um 22 Prozent angestiegen.

Corona hat keinen Einfluss auf Mietpreise in München

Was den Münchner Wohnraum betrifft, gibt es immer noch ein zu geringes Angebot bei starker Nachfrage. Der Bedarf für die Stadt wird nicht ausreichend gedeckt. Rund 7.000 Miet- und Eigentumswohnungen werden in München jedes Jahr fertiggestellt. Um den Bedarf der Bürger zu decken bräuchte es jedoch über 10.000 neue Wohnungen. "Bis 2025 wird ein Zusatzbedarf von 10.800 neuen Wohnungen pro Jahr benötigt", präzisiert Heike Piasecki die Zahlen.

Hier wird in München überall gebaut. (Illustration)
Hier wird in München überall gebaut. (Illustration) © Bulwiengesa

Auf niedrigere Mietpreise hat die Corona-Krise auch keine Auswirkungen. "Wir haben zwar einen Rückgang von Umzügen, aber die Mieten in München sind insgesamt nicht gesunken", sagt Heike Piasecki.

In München werden mehr Wohnungen zum Verkauf neu gebaut als zur Miete. Das ist anders als in anderen deutschen Großstädten. In München liegt der Anteil an neugebauten Kaufimmobilien inzwischen bei 55 Prozent.

Nur zehn Firmen dominieren den Wohnbau in München: Darunter sind die Büschl Gruppe, die Bayerische Hausbau, Isaria, Pandion, die CA Immo und Eckpfeiler. Die Büschl Gruppe plant und baut derzeit die meisten Quadratmeter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren