Corona-Bilanz vom Wochenende: Mehrere illegale Partys in München

Nicht alle Münchner scheinen die aktuellen Corona-Regeln zu befolgen. Die Polizei hat eine Bilanz vom vergangenen Wochenende veröffentlicht – vor allem illegale Partys sorgten für Probleme.
| ms
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
26  Kommentare Artikel empfehlen
Polizisten am Stachus. Hier mussten die Beamten am vergangenen Wochenende vermehrt einschreiten. (Archivbild)
Polizisten am Stachus. Hier mussten die Beamten am vergangenen Wochenende vermehrt einschreiten. (Archivbild) © imago images/Alexander Pohl

München - Seit nunmehr zwei Wochen gilt der "Lockdown light" in ganz Deutschland, mit dem strengere Corona-Maßnahmen einhergehen. Doch zumindest in München scheinen sich nicht alle an die neuen Beschränkungen zu halten.

Am vergangenen Wochenende war die Polizei vermehrt im Einsatz, um die Einhaltung der aktuellen Regeln zu kontrollieren. Ein Grund dafür dürfte auch das sonnige Herbstwetter gewesen sein – bei milden Temperaturen zog es viele Münchner nach draußen. Die Kontaktbeschränkungen sind dabei jedoch nicht immer eingehalten worden, wie die Wochenend-Bilanz der Polizei zeigt.

Aggressive Jugendliche am Stachus

So ging es für die Beamten bereits am Freitagnachmittag los: Ab 16 Uhr führten sie am Stachus vermehrt Kontrollen durch, weil sich dort viele Jugendliche aufhielten, die zum Teil auch schon polizeibekannt waren. Weil die Teenager in Gruppen zusammensaßen, wurden sie von den Polizisten angesprochen. Wie die Polizei berichtet, stellten die Beamten dabei ein "erhöhtes Aggressionspotential" fest. Insgesamt wurden zwischen 16 und 21 Uhr 48 Platzverweise ausgesprochen. Zudem gab es 28 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen sowie vier Anzeigen wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht.

Am Freitagabend rückte die Polizei zudem zum Olympiapark aus. Anrufer teilten gegen 20.30 Uhr mit, dass etwa 40 Jugendliche am Spiridon-Louis-Ring eine Party feiern würde. Als die Beamten vor Ort eintrafen, flüchteten die meisten Teenager. Sechs Personen wurden jedoch wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Illegale Party in Kieswerk

Am Samstagabend löste die Polizei eine Geburtstagsparty in einer Wohnung in Bogenhausen auf. Alle sieben dort angetroffenen Personen erhielten eine Anzeige. Weitaus größer haben rund 50 Personen am Samstag in einem Kieswerk in Gronsdorf (Gemeinde Haar) gefeiert. Als die Polizei gegen 23.50 Uhr vor Ort eintraf, flüchteten die meisten Party-Gäste. Letztendlich wurden 19 Personen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz sowie Hausfriedensbruch angezeigt.

Eine weitere Party wurde am Sonntagmittag gemeldet: Hier feierten mehrere Personen auf einem Parkplatz am Euroindustriepark. Die Polizei traf 33 Personen an, neben Platzverweisen gab es auch hier Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Polizei München mit 4.300 Corona-Kontrollen

Insgesamt hat die Münchner Polizei zwischen Freitagmorgen (6 Uhr) und Montagmorgen (6 Uhr) 4.300 Kontrollen in Bezug auf die Einhaltung der Corona-Regeln durchgeführt. Dabei wurden 487 Verstöße angezeigt, von denen sich 122 auf die Maskenpflicht bezogen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 26  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
26 Kommentare
Artikel kommentieren