Corona-Ausbruch in Münchner Altenheim: 36 Bewohner positiv

Die vierte Welle fordert neue Todesopfer: Seit September sind bereits 27 Heimbewohner mit Covid-19 gestorben. Aktuell gibt es in St. Josef in Sendling einen neuen Corona-Ausbruch: 36 Bewohner und elf Mitarbeiter sind positiv.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare Artikel empfehlen
Das Heim St. Josef in Sendling: Hier haben sich Angestellte und Bewohner mit Corona infiziert. Nicht alle Pfleger sind geimpft. (Archivbild)
Das Heim St. Josef in Sendling: Hier haben sich Angestellte und Bewohner mit Corona infiziert. Nicht alle Pfleger sind geimpft. (Archivbild) © Archiv/imago

München - Das Coronavirus breitet sich wieder aus – auch in den Alten- und Pflegeheimen: Im städtischen Münchenstift-Haus am Luise-Kiesselbach-Platz sind aktuell 36 Bewohner und elf Mitarbeiter positiv (Stand Donnerstag).

Situation bisher weniger dramatisch als im Vorjahr

Abgeschottete Heime über Weihnachten? "Auf keinen Fall!" "Die meisten Bewohner haben gar keine oder nur leichte Symptome", sagt Münchenstift-Chef Siegfried Benker. Nur sehr wenige lägen im Krankenhaus. Man habe die Situation gut im Griff. Die Mitarbeiter sind zu Hause in Quarantäne. Kein Vergleich also zur dramatischen Situation im vorigen Jahr – als es noch keine Impfungen gab, die vor schweren Krankheitsverläufen schützt. Für Benker gehört es zur "neuen Normalität", dass auch jetzt wieder einzelne Corona-Infektionen in den Pflegeheimen auftreten.

Zur Realität gehört aber auch, dass in den Altenheimen wieder Bewohner sterben an oder mit Covid. Wie das Gesundheitsreferat der AZ am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, sind seit Beginn der sogenannten vierten Welle 27 Sterbefälle "mit gesicherter Covid-19-Infektion aus stationären Pflegeeinrichtungen in München bekannt". Den ersten Todesfall, den das Referat der aktuellen Welle zurechnet, gab es am 5. September.

Wie das Virus ins Münchenstift-Haus St. Josef am Luise-Kiesselbach-Platz kam, ist unbekannt, sagt Siegfried Benker. Wer es ins Haus hineinbrachte – man wird es wohl nicht mehr nachvollziehen können.

Positive Corona-Tests trotz massiver Hygienemaßnahmen

"Die Corona-Vorsichtsmaßnahmen sind immens", sagte Benker schon vor Wochen. In den neun Häusern der Münchenstift sind inzwischen mehr als 90 Prozent der Bewohner zweifach geimpft. Die sogenannten Booster-Impfungen sind im Gange, über ein Viertel der Bewohner hat die Auffrischung bereits bekommen.

Beim Personal allerdings ist die Impfbereitschaft lange nicht so hoch. Etwa 70 Prozent sind laut Münchenstift-Chef Siegfried Benker zweifach geimpft, ein Viertel dieser Mitarbeiter habe bereits die dritte Impfung bekommen – und ist somit im Fall einer Ansteckung bestmöglich vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt.

Weiterhin mehrere Hundert ungeimpfte Mitarbeiter

Im Umkehrschluss bedeutet die Zahl aber auch: 550 bis 600 Mitarbeiter, die in den Altenheimen der Münchenstift GmbH arbeiten, sind nicht geimpft – und können das Virus nach jetzigem Wissensstand in deutlich höherer Konzentration übertragen als Geimpfte.

Von diesen ungeimpften Mitarbeitern arbeiten etwa 400 in der Pflege. Sie haben unmittelbaren, engen Kontakt zu den Bewohnern. "Ich sage das sehr deutlich: Ich habe dafür kein Verständnis", sagt Benker. "Wir brauchen deutlich mehr geimpfte Mitarbeiter."

Münchenstift-Chef fordert Impfpflicht für Personal

Eine Begründung, warum Mitarbeiterinnen sich nicht immunisieren lassen wollen, ist nach wie vor ein Gerücht, nämlich, dass die Impfung unfruchtbar machen könne – was wissenschaftlich völlig haltlos ist. Siegfried Benker ist für eine Impfpflicht bei Pflegekräften: "Das muss gesetzlich geregelt werden."

Auch in anderen Pflegeheimen sowie bei ambulanten Pflegediensten lässt die Impfquote beim Personal vielerorts noch zu wünschen übrig. "Wir haben Häuser, in denen die Impfquote bei 60 bis 70 Prozent stagniert, in anderen liegt sie bei fast 100", sagt Dirk Spohd, Geschäftsführer der "Hilfe im Alter", einer Tochtergesellschaft der Inneren Mission. Er ist trotzdem gegen eine Impfpflicht.

Impfpflicht birgt das Risiko vieler Berufsaussteiger 

Das Risiko sei zu groß, dass Pflegepersonal unter diesem Druck aus seinem Beruf aussteige. In den Häusern der "Hilfe im Alter" müssen die Beschäftigten zum Schutz der Bewohner bereits seit September wieder FFP2-Masken tragen.

Die steigenden Infektionszahlen machen auch Bettina Bäumlisberger von der Caritas Sorgen: "Es ist schon jetzt - trotz Impfungen - eine heftige Welle. Sie kommt auf allen Wegen: über Besucher, Personal, Handwerker, auch über Geimpfte." Sie hofft, dass die Besuchszeiten in der Adventszeit und um Weihnachten herum in den Pflegeheimen nicht erneut eingeschränkt werden müssen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Abschottung der Altenheime über Weihnachten?

Droht gar wieder eine Abschottung der Altenheime? Für Siegfried Benker steht fest: "Wir werden die Häuser auf keinen Fall wieder zumachen." Man werde alles dransetzen, um die Ausbreitung zu verhindern. "Ich rechne nicht damit, dass es wieder so schlimm wird wie voriges Jahr. Trotzdem werden - wie in der gesamten Gesellschaft - auch bei uns wieder Menschen an Covid sterben."

Das Kabinett hat diese Woche neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beschlossen, darunter, dass Pflegeeinrichtungen wieder zu Testkonzepten verpflichtet werden können. Im Münchenstift werden bereits seit Wochen alle Besucher aufgefordert - egal ob geimpft oder nicht - sich kostenlos testen zu lassen, bevor sie das Haus betreten. Können die Tests nicht vor Ort durchgeführt werden, gibt es sogenannte Berechtigungsscheine für eine Teststation. Zudem werden die Mitarbeiter laut Benker mindestens zweimal pro Woche getestet.

Ab diesem Samstag (6. November) werden wieder für alle neue Schutzmaßnahmen gelten. Welche genau, erfahren die Verantwortlichen in den Heimen am Freitag durch eine sogenannte Durchführungsverordnung. Caritas-Sprecherin Bäumlisberger: "Das ist immer extrem kurzfristig. Jedes Mal hoffen wir auf etwas Vorlauf zur Umsetzung."


Erschütternde Zahlen: 620 Bewohner starben

Es sind erschütternde Zahlen: Seit 1. März 2020, dem offiziellen Beginn der Pandemie in Deutschland, sind in München insgesamt 1.382 Menschen gestorben, die nachweislich mit Covid-19 infiziert waren. 620 von ihnen waren Münchner, die in Pflegeeinrichtungen wohnten.

Auch in der jetzigen, sogenannten vierten Welle, geht die Zahl der Corona-Infizierten trotz Zweit- und Booster-Impfungen auch in den Heimen wieder nach oben: Seit Beginn der vierten Welle, die offiziell am 5. September begonnen hat, sind 27 Senioren aus Pflegeheimen an oder mit dem Virus Sars-CoV-2 gestorben.

Am Donnerstag (4. November) waren laut Gesundheitsreferat 49 Pflegeheim-Bewohner und 22 Beschäftigte positiv auf das Virus getestet worden. Acht Altenheimbewohner müssen in Krankenhäusern versorgt werden. Von allen Münchnern, die seit Beginn der Pandemie gestorben sind, waren 776 älter als 80 Jahre: 358 Männer und 418 Frauen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 21  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
21 Kommentare
Artikel kommentieren