Bundespolizei vollstreckt zwei Haftbefehle am Flughafen München

Am Dienstagabend konnte die Bundespolizei am Münchner Flughafen gleich zwei Haftbefehle innerhalb einer halben Stunde vollstrecken. Weil die Beschuldigten ihre Geldstrafe nicht zahlen konnten, ging es ins Gefängnis.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Bundespolizei konnte am Dienstagabend gleich zwei Haftbefehle in kurzer Zeit vollstrecken. (Symbolbild)
Bundespolizei Die Bundespolizei konnte am Dienstagabend gleich zwei Haftbefehle in kurzer Zeit vollstrecken. (Symbolbild)

München - Zuerst ging der Bundespolizei ein 31 Jahre alter Rumäne ins Netz, der nach Cluj fliegen wollte. Bei der Kontrolle fiel den Beamten auf, dass gegen den Mann ein Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Regensburg vorliegt. Weil er gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen hat, sollte er eine Geldstrafe von knapp 2.700 Euro zahlen. Nachdem er den Strafbefehl ignoriert hatte, wurde er zur Festnahme ausgeschrieben. Nachdem der 31-Jährige die offene Geldstrafe nicht am Flughafen zahlen konnte, wurde er von der Polizei in die JVA Stadelheim gebracht.

Etwa eine halbe Stunde später kontrollierten die Polizisten eine 32-jährige Deutsche – sie war gerade auf dem Weg nach Ägypten. Bei der Kontrolle fiel auf, dass gegen sie gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Die Staatsanwaltschaft München I verhängte eine Freiheitsstrafe von 50 Tagen, bzw. eine Geldstrafe von knapp 2.100 Euro gegen sie. Grund dafür war das Erschleichen von Leistungen. Zudem bestand das Münchner Amtsgericht sofort auf eine Verhaftung wegen eines Betrugsfalls. Da die Frau die Geldstrafe nicht zahlen konnte und eine Verhaftung ohnehin angeordnet war, ging es für sie ebenfalls in die JVA Stadelheim.

Lesen Sie auch: Drogenrazzien in Asylbewerberunterkünften

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren