Brutaler Angriff an der Reichenbachbrücke in München: Mann schwer verletzt

Ein 24-jähriger Somalier wird unvermittelt an der Reichenbachbrücke angegriffen. Der Mann wird schwer verletzt, das Motiv des betrunkenen Täters ist noch unklar.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Polizisten auf der Reichenbachbrücke (Symbolbild). Hier wurde am Abend ein Mann brutal zusammengeschlagen.
Polizisten auf der Reichenbachbrücke (Symbolbild). Hier wurde am Abend ein Mann brutal zusammengeschlagen. © Bernd Wackerbauer

München - Er saß auf dem Fahrrad, als er plötzlich Opfer eines Angriffs wurde: Am Mittwoch, gegen 22:00 Uhr, ist ein 24-jähriger Somalier unter der Reichenbachbrücke unvermittelt und mit erschreckender Brutalität zusammengeschlagen worden.

Reichenbachbrücke: Nicht einmal als er am Boden lag, ließ der Täter von ihm ab

Als der Radfahrer an einem 28-jährigen Münchner vorbeifuhr, schlug dieser mit einer Glasflasche gezielt in seine Richtung, wie die Polizei berichtet. Der 24-Jährige fiel vom Radl und verletzte sich dabei schwer. Doch der Angreifer ließ noch nicht von ihm ab.

Noch am Boden liegend wurde der Mann von dem 28-Jährigen mit dem Fuß gegen den Kopf getreten, bis er bewusstlos wurde. Zeugen konnten den Notruf verständigen und leisteten Erste Hilfe. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Motiv des Tatverdächtigen ist noch unklar

Der 28-Jährige hatte laut Polizei zum Tatzeitpunkt 1,4 Promille. Er konnte noch am Tatort festgenommen werden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. 

Das Kommissariat 26 des Polizeipräsidiums München hat die Ermittlungen übernommen. Das Motiv des Tatverdächtigen ist noch unklar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren