Bosch prüft Standort-Schließung in München

Der Standort in Berg am Laim des Autozulieferers Bosch könnte verlegt werden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus des Konzerns in Renningen.
Das Bosch-Logo auf dem Forschungscampus des Konzerns in Renningen. © Sebastian Gollnow/dpa/dpa

München - Im Werk München stehen wir für ein familiäres Miteinander, kurze Wege und schlanke Strukturen" schreibt der Autozulieferer Bosch auf seiner Webseite.

Doch die Familie an der Truderinger Straße könnte sich bald auflösen. Denn Bosch prüft, das Werk in München zu schließen und die Produktion zu verlagern.

Eine Verlagerung der Produktion ist möglich

Man führe "derzeit Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts", sagte eine Konzernsprecherin am Samstag. Es würden verschiedene Szenarien geprüft, darunter falle eine vollständige Verlagerung der Produktion.

Die Sprecherin begründete die Überlegungen damit, dass sich die Automobilbranche derzeit weg vom Verbrenner hin zum elektrischen Antrieb entwickle. Das führe zu "erheblichen Überkapazitäten und damit zu einem hohen Anpassungsbedarf".

Lesen Sie auch

Seit 40 Jahren in Berg am Laim

Bosch ist seit 40 Jahren am Standort Berg am Laim und fertigt dort Elektrokraftstoffpumpen sowie Einspritzventile für den Ersatzteilhandel und für die Dieselrußfilter-Regeneration. Am Standort gibt es derzeit 250 Mitarbeiter.

Bereits im Februar hatte Bosch bekannt gegeben, dass seine Erlöse von 2019 zu 2020 um 6,1 Prozent auf 71,6 Milliarden Euro gesunken sind.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren