Betrunken gepöbelt? Münchner OB-Kandidatin fliegt aus Boazn

Mut-Spitzenpolitikerin Stephanie Dilba soll sich betrunken daneben benommen haben. Der Kastaniengarten setzt sie deshalb vor die Tür.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stephanie Dilba, OB-Kandidatin von Mut.
L. Kirsch Stephanie Dilba, OB-Kandidatin von Mut.

München - Wahlkampf-Endspurt vor der Kommunalwahl. Wer mit aufmerksamen Augen durchs Leben oder in diesem Fall durch München läuft, hat sicher schon Plakate der Mut-Partei gesehen. Darauf abgebildet: OB-Kandidatin Stephanie Dilba.

Ihre linksliberale Partei (gegründet von der Ex-Grünen Claudia Stamm) setzt sich nach eigenen Angaben auch für eine Friedenspolitik ein. Nun, ja. Wie das in der Realität ausschauen kann, wurde in der vergangenen Sonntagnacht, am 1. März ab 0.30 Uhr, deutlich. Mut-OB-Kandidatin Stephanie Dilba, die auch Ehrenrätin vom TSV 1860 ist, war in der Löwen-Kneipe Kastaniengarten (Motto: "You'll never drink alone") in Giesing.

Stephanie Dilba, OB-Kandidatin von Mut.
Stephanie Dilba, OB-Kandidatin von Mut. © L. Kirsch

Was dann passierte, wird sehr unterschiedlich interpretiert. Fakt ist: Die OB-Kandidatin wurde aus der Boazn geschmissen – weil sie angeblich total betrunken war, herumgepöbelt und sogar andere Gäste herumgeschubst haben soll (nach AZ-Informationen gibt es davon auch ein Video).

Suff-Rauswurf? OB-Kandidatin bestätigt Vorfall

Auf Facebook bestätigt Dilba noch in der Nacht den Vorfall ("Gerade wurde ich aus einer Kneipe geschmissen"), als Grund nennt sie: "Weil ich angeblich 'zu links' sei".

Den indirekten Vorwurf, eine rechte Kneipe zu sein, will der Kastaniengarten nicht auf sich sitzenlassen. Die Betreiberin schaltet Anwalt Adam Ahmed ein (vertrat schon den Moshammer-Mörder), der kurz darauf ein Schreiben veröffentlicht: "Aus gegeben Anlass wird zur Causa 'Stephanie Dilba' und deren inkriminiertem Verhalten (...) von den Verantwortlichen des Kastaniengartens in Kürze - in rechtlicher Hinsicht - Stellung genommen werden."

Nachfrage: Haben Sie im Suff herumgepöbelt und herumgewütet? Dilba zur AZ: "Solange ich nichts Offizielles vom Anwalt gehört habe, werde ich dazu keine Stellung beziehen." Was sie auf Facebook geschrieben habe, sei irrelevant, da das ihr privater Account sei.

Lesen Sie auch: Coronavirus inspiriert Münchner Eismacher zu skurriler Geschmacksrichtung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren