Besuch in der Altstadt: Hier wohnte einst Freddie Mercury

Heute vor 30 Jahren ist Freddie Mercury an Aids gestorben. Einige Jahre verbrachte er in München. Die AZ zeigt Ihnen, wie der Rockstar wohnte.
| Ruth Frömmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Aktuell werden beide Appartements renoviert. Aber der Ausblick bleibt so, wie er einmal war.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Aktuell werden beide Appartements renoviert. Aber der Ausblick bleibt so, wie er einmal war.
Freddie Mercury vor seinem Apartment im Stollberg Plaza.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Freddie Mercury vor seinem Apartment im Stollberg Plaza.
Wir werden nie erfahren, ob Freddie Mercury hier mit dem Duschkopf als Mikrofon geträllert hat.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Wir werden nie erfahren, ob Freddie Mercury hier mit dem Duschkopf als Mikrofon geträllert hat.
Auf diesem Balkon genoss Freddie Mercury die Sonne.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Auf diesem Balkon genoss Freddie Mercury die Sonne.
Die Küche in der heutigen Wohnung.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Die Küche in der heutigen Wohnung.
Mercury stand nicht an der Tür, sondern damals wie heute die Appartementnummern 251 und 252.
Beierkuhnlein, Bardola 6 Mercury stand nicht an der Tür, sondern damals wie heute die Appartementnummern 251 und 252.

München - Die Band Queen war sein Leben. Aber Freddie Mercury hatte auch neben der Musik eine aufregende Zeit. Einen Großteil davon verbrachte er von 1979 bis 1985 mitten in München. 

Freddie Mercury: "Berühmter Vormieter" in der Stollbergstraße 2

Er empfand die Stadt wie ein großes Dorf, in dem er unbehelligt durch die Straßen laufen konnte, viele Freunde hatte und rauschende Feste feierte. Hier nahm er auch sein Soloalbum "Mr. Bad Guy" auf.

Im Stollberg Plaza in der Stollbergstraße 2 hatte der Sänger die Apartments 251 und 252 für sich und seine engste Entourage angemietet. Beide Apartments waren bis vor Kurzem so gut wie unverändert und wurden immer noch an Langzeitmieter vermietet.

Vor zwei Jahren hat Immobilienkaufmann Christoph Beierkuhnlein die beiden Wohnungen gekauft. "Ich hatte keine Ahnung, was für ein berühmter Vormieter hier gewohnt hat", erzählt er der AZ. "Das habe ich erst bei Ihnen in der Zeitung erfahren!"

Freddie Mercury-Experte Bardola zu Besuch in den Apartments

Gerade ist er dabei, aus den beiden Appartements eine große Wohnung zu machen, komplett zu renovieren und sich dort seinen persönlichen Wohntraum zu verwirklichen.

Freddie Mercury-Experte und Buchautor Nicola Bardola hatte vorher noch einmal die Gelegenheit, sich die Räume anzuschauen und exklusiv ein paar Fotos zu schießen. Die braunen Badfliesen und die Terrasse auf den Bildern stammen noch aus der Zeit, als Mercury hier gewohnt hat.

"Mercury in München": Mit Bardolas Buch in die Münchner Jahre eintauchen

Am 24. November 1991 starb Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara hieß, an den Folgen einer HIV-Infektion in London.

Wer tiefer in seine Münchner Jahre eintauchen möchte, dem sei Bardolas Buch "Mercury in München" empfohlen, in dem auch viele Zeitzeugen zu Wort kommen. Im Buch finden sich auch zahlreiche weitere Stationen von Freddie Mercury in der Isarstadt. Darunter viele Geschichten zu Orten, die der Sänger geliebt hat. Etwa die damaligen Clubs wie Mrs. Henderson, Sugar Shack oder der New York Tanzbar, aber auch viele weitere Kneipen, Cafés und Restaurants.

Nächste Woche Donnerstag liest der Autor vor Publikum auf der Bücherschau am Gasteig. Die Veranstaltung findet mit begrenzter Besucherzahl unter den geltenden Infektionsschutzmaßnahmen statt.


Nicola Bardola: Mercury in München. Seine besten Jahre, 2. Dezember, 19 Uhr, Gasteig, Black Box, Eintritt: 15 Euro, 13 Euro
Tickets: muenchenticket.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren