Behörden-Chaos im KVR: 25.000 Anträge liegen

In der Ausländerbehörde stauen sich die E-Mails. Ein Grund ist der Fachkräftemangel und der Ukraine-Krieg. Jetzt verspricht das KVR eine Service-Offensive.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Lange Schlangen gibt es vor dem KVR an der Lindwurmstraße keine mehr. Doch das heißt nicht, dass Menschen nicht mehr warten müssen.
Petra Schramek Lange Schlangen gibt es vor dem KVR an der Lindwurmstraße keine mehr. Doch das heißt nicht, dass Menschen nicht mehr warten müssen.

München - Die langen Warteschlangen vor dem Kreisverwaltungsreferat (KVR) an der Lindwurmstraße sind verschwunden. Hauptsächlich standen dort Ausländer, die wegen eines Notfalls dringend kurzfristig Kontakt zum KVR brauchten. Zum Beispiel, weil sie fürchteten, ihren Job zu verlieren, wenn sie keinen gültigen Aufenthaltstitel hatten.

Doch dass keine Menschen mehr vor der Behörde stehen, heißt nicht, dass sie nicht mehr warten müssen. Momentan sind in der Ausländerbehörde zirka 25.000 Anfragen, also E-Mails und Online-Anträge, unbearbeitet, schätzt das KVR. Das KVR verspricht nun eine "Service-Offensive".

Hinter den 25.000 Anfragen stecken laut KVR außerdem keine 25.000 Menschen, die gerade bangen, zurück in die Heimat geschickt zu werden oder den Job zu verlieren. Eine Person schreibe oft mehrere E-Mails zum Beispiel mit ergänzenden Informationen.

KVR: Fachkräftemangel ist ein Problem

In vielen Fällen wurde laut KVR die Fallbearbeitung bereits aufgenommen, konnte jedoch aufgrund fehlender Unterlagen noch nicht abgeschlossen werden. Die Ausländerbehörde München habe außerdem allein im Jahr 2022 zirka 586.000 E-Mails erhalten. Die 25.000 unbeantworteten Mails und Anfragen sind also in etwa die, die innerhalb von etwa 16 Tagen eingehen.

Hauptgrund für die unbeantworteten Anfragen sei das sich stets wandelnde Migrationsgeschehen - wie etwa der Krieg in der Ukraine. Außerdem stellen derzeit wieder vermehrt Firmen Personal aus dem Ausland ein. Auch der Fachkräftemangel macht dem KVR zu schaffen: Momentan sind 97 von 479 Stellen nicht besetzt. Und weil die Rechtsmaterie komplex sei, dauere die Einarbeitung oft lange.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Doch es soll sich bessern: Es sei ein Schwerpunkt des KVR, die Ausländerbehörde so aufzustellen, dass sie zukunftsfähig ist und einen bestmöglichen Service anbietet, schreibt die Pressestelle. Deshalb laufe derzeit eine "Service-Offensive" bei der Ausländerbehörde. Dazu zählt zum einen, dass 25 neue Stellen - unter anderem an einem Servicetelefon - neu besetzt werden. Dieses soll helfen, dass die E-Mail-Dichte abnimmt.

Darüber hinaus sollen Antragsteller in Zukunft digital nachverfolgen können, wie der Sachstand bei ihrem Antrag ist. Für Notfälle (wie dem drohenden Jobverlust) gibt es schon jetzt eine Soforthilfe.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
19 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare