Bayerstraße: Statt Hotel kommt nun der Glasbau

An der Bayerstraße wird mit Glas und Metall ein Geschäftshaus gebaut. Architekten gefällt’s.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das geplante Eckhaus.
nurr für Allmann Sattler Wappner /Ochs Schmidhuber Architekten Das geplante Eckhaus.

München - Es wird abgerissen – und neu gebaut: schräg gegenüber des künftigen Hauptbahnhofs. An einem stadtbekannten Ort, der Ecke Bayerstraße 25/Schillerstraße 4, entsteht ein sechsgeschossiges Büro- und Geschäftshaus – das zuerst geplante Hotel ist vom Tisch. In das Erdgeschoss ziehen Geschäfte ein, darüber sind luftige Büroräume.

Das Münchner Architekturbüro Allmann Sattler Wappner und Ochs Schmidhuber Architekten baut ein zeitgenössisches Haus, das plastisch wirken soll: durch ein Steinskelett, das mit Glas ausgefüllt wird.

In die Schillerstraße hinein stehen die Fenster enger gegliedert, was die Fassade spannend machen soll.

In der Bayerstraße wird mit Glas und Stein ein Geschäftshaus gebaut

Am Münchner Bahnhofsplatz bildet das barock ausgeschmückte Nachbarhaus Bayerstraße 27 – bekannt durch seine Arkade am Gehweg – ein Ensemble mit der Fassade des früheren Kaufhauses Tietz und dem alten Telegrafenamt im Stil der Neurenaissance, in dem heute das 25-hours-Hotel residiert.

Als Anlehnung an das historische Umfeld nehmen die Architekten Materialien des denkmalgeschützten Nachbarhauses auf: Der Sockel der Bayerstraße 25 erhält Messingprofile. Die Gesimse werden aus Muschelkalk sein.

"Das Haus schließt die Ecke. Dieser besondere Ort soll akzentuiert werden mit Stabilität und Leichtigkeit", sagt Architekt Markus Allmann, der das Gebäude diese Woche der Stadtgestaltungskommission präsentiert hat.

Experten loben "feinfühligen Entwurf"

Die Experten dort loben den "feinfühligen Entwurf", so Architektin Karin Loosen. Architekt Manfred Kovatsch meint: "Das ist eine ganz spannende Fassade. Ich unterstütze das Projekt vollumfänglich."

Geschlossen stimmt die Stadtgestaltungskommission für das neue Haus – mit einer wichtigen Anregung: An der belebten Schillerstraße, am U-Bahn-Eingang, soll ausreichend Platz für Fußgänger gelassen werden.

Lesen Sie auch: München - Ärger um Synagogen-Plan im Lehel

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren