München: Ärger um Synagogen-Plan im Lehel

Experten sind entsetzt von den Entwürfen des Stararchitekten Daniel Libeskind für ein jüdisches Zentrum im Lehel – jetzt versprechen die Planer, nochmal nachzubessern.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Der Eingang der Synagoge an der Reitmorstraße. Rechts ist die Kapelle des Seniorenheims Vincentinum.
Visualisierung: Studio Libeskind Der Eingang der Synagoge an der Reitmorstraße. Rechts ist die Kapelle des Seniorenheims Vincentinum.

Lehel - Der Bau soll wie Lichtfunken wirken. "Sparks of Light" nennt der New Yorker Star-Architekt Daniel Libeskind seinen Entwurf für eine zweite Münchner Synagoge. "Wir wollen kein Fremdkörper sein, sondern ein Treffpunkt und ein Kristallisationspunkt", sagt Projektleiter Stefan Blach vom Studio Libeskind in der Stadtgestaltungskommission. Aus New York zugeschaltet stellt Stefan Blach der Kommission den spektakulären Entwurf für das Lehel vor.

Neue Synagoge zwischen E-Garten und Isar

Zum Gebäude für die Liberale Jüdische Gemeinde Beth Shalom in München gehören: ein Gebetsraum, ein Kindergarten im Geschoss darunter und ein Begegnungsraum für Vorträge und interkulturelle Treffen. Nebenan sollen zwölf Wohnungen entstehen, die nach dem München-Modell vermietet werden und eine Tiefgarage mit 16 Stellplätzen. Das Grundstück an der Reitmorstraße 41/Im Gries, zwischen Englischen Garten und Isar, sei zwar "klein für das Vorhaben, aber denkbar", erläutert Baudirektor Jörg Wenzel von der Stadt.

Wie ein Kristall wirkt der Synagogenentwurf. Mit einer expressiven Architektur voller Schrägen, asymmetrischer Wände und Durchbrüche, durch die das Licht in den Gebetsraum fallen werde. Zu den Details: Die Fassade der Eingangshalle soll mit anthrazitfarbenen Fliesen verkleidet werden, die im Muster Davidsterne bilden. Als Dachfenster wird der Davidstern in den Gebetsraum integriert, erklärt Stefan Blach vom Studio Libeskind.

Kurioserweise grenzt die geplante Synagoge an den Chorraum der Hauskapelle des Vincentinums, des ältesten Seniorenheims der Stadt. Nur ein Weg trennt die Kapelle von der Synagoge. Linken-Stadträtin Brigitte Wolf regt an, darauf zu achten, dass dieser Weg zwischen den Gebäuden möglichst breit bleibe.

Stefan Blach: "Wir wollen nichts zerstören"

Der bekannte Münchner Architekt Christoph Sattler kann sich "innerlich" mit dem Synagogen-Entwurf nicht anfreunden. Er sagt: "Für mich tritt das Gebäude an, die Prinzipien der europäischen Stadt zu zertrümmern. Das kann ich nicht befürworten. Ich würde es nicht bauen", lautet sein ablehnendes Urteil.

Dem Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste entgegnet Stefan Blach ruhig, dass es nicht um die Setzung gegen den historischen Städtebau ginge: "Wir wollen nichts zerstören. Wir haben versucht, die beste Konstruktion für die Nutzung zu finden". Architektin Karin Schmid von der Stadtgestaltungskommission kritisiert hingegen die Farbgebung der Fassade: den "harten Kontrast" von "weißen Bauten und den schwarzen Gebetsräumen."

Stadträtin Hanusch: "Ein sehr spezielles Projekt"

Stadträtin Anna Hanusch (Grüne), selbst Architektin, hat die Sitzung moderiert. Hanusch meint: "Es ist ein sehr spezielles Projekt. Es ist schwierig, es sich an diesem Ort vorzustellen." Mit der Bitte, an der "Materialität" zu arbeiten, wünscht sich die Kommission einen zweiten Blick auf den radikalen Entwurf des Stararchitekten für das Lehel.

Libeskind sei ein Glücksfall für München, sagt Architekt Wolfgang Gollwitzer, der das Projekt für den Amerikaner in München betreut. Er beschwichtigt: "Die Diskussion war emotional, weil die Architektur speziell ist. Bei der Oberflächengestaltung werden wir sicher Vorschläge bringen, die zufriedenstellen. Die Leute, die im Lehel wohnen, sehen den Bau positiv."

Lesen Sie auch: "Marodes Provisorium" - Stadtmuseum kritisiert neue Spar-Pläne

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren