Bayerische Polizei warnt vor Fake-Vorladungen mit Trojanern

Das Bayerische Landeskriminalamt warnt vor Fake-E-Mails, die eine Vorladung durch die Polizei vortäuschen. Wer auf den Nachrichtenanhang klickt, hat einen Virus auf seinem Computer.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
So sehen die falschen Vorladungs-Mails aus.
Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Polizei, AZ So sehen die falschen Vorladungs-Mails aus.

München - Auf den ersten Blick sieht die E-Mail täuschend echt aus: Das Wappen der bayerischen Polizei, dazu die Anschrift der Dienststelle sowie ein Termin, an dem der Empfänger zur angeblichen Vorladung kommen soll. Solche Fake-Mails kommen derzeit vermehrt in Bayern vor – das Landeskriminalamt warnt jetzt offiziell vor den Nachrichten. Auch die Münchner Polizei warnt via Twitter vor den falschen Vorladungen.

Den Mails zufolge soll der Empfänger einer Straftat verdächtig sein und sich deswegen auf der genannten Polizeidienststelle zur Vernehmung melden. Außerdem wird der Betroffene darauf hingewiesen, er könne weitere Unterlagen zu "der Ermittlungssache" dem Anhang der Nachricht entnehmen.

Wer jedoch auf den Anhang klickt, erhält nicht Einsicht in bestimmte Akten. Stattdessen wird durch das Öffnen der Datei ein Trojaner auf den Computer des E-Mail-Empfängers installiert. Der Zweck des Virus' ist derzeit noch nicht bekannt, Experten des Bayerischen Landeskriminalamts haben die Ermittlungen dazu aufgenommen.

Daran erkennen Sie eine gefälschte Vorladung

Die gefälschten Vorladungen sind auch an der Formulierung "Dies ist eine Vorladung der deutschen nationalen Polizeiabteilung" oder am Fehlen von Umlauten im Text zu erkennen.

Wer eine solche Fake-E-Mail bekommen hat, sollte das Original aufbewahren und bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle Anzeige erstatten. Im Zweifelsfall kann mit einem Anruf auf der jeweiligen Polizeiinspektion geklärt werden, ob es sich um eine echte oder um eine gefälschte Vorladung handelt.

Polizei verschickt echte Vorladungen per Post

Übrigens: Grundsätzlich werden Vorladungen der Bayerischen Polizei mit der Post verschickt oder persönlich überbracht.

Lesen Sie auch: Bitcoin-Diebstahl - Münchner prellt seinen Arbeitgeber um 180.000 Euro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren