AZ-Kommentar: Offmans Wechsel zur SPD ist nicht überzeugend

AZ-Lokalchef Felix Müller über den Seitenwechsel des Münchner Stadtrats Marian Offman.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
CSU-Stadtrat Marian Offman (71).
Sigi Müller CSU-Stadtrat Marian Offman (71).

Marian Offman ist 2014 in den Stadtrat gewählt worden. Für die CSU. Das mag für manchen linken Offman-Anhänger ein Argument gewesen sein, ihn nicht zu wählen. Andere haben ihn trotzdem gewählt. Und mutmaßlich sehr viele (nicht so Linke) deswegen. Denn: Ein Stadtrat steht auch und vor allem für seine Partei.

Münchner CSU-Stadtrat wechselt zur SPD

Offman hat sich über Jahre große Verdienste erworben. Aber für seinen Wechsel in die SPD gilt (wie für die Fraktionswechsel diverser Stadträte vor ihm): Es ist ein Vorgang mit Beigeschmack, den er sich lieber gespart hätte. Indem er das CSU-Mandat niedergelegt hätte – und den Platz im Stadtrat freigemacht für einen Nachrücker aus der Partei, für die er einst gewählt wurde.

Offman ist seinen Prinzipien, aber auch seiner Partei jahrzehntelang treu geblieben – trotz vieler krasser Rechtsabbieger in wichtigen CSU-Funktionen. Dass er ausgerechnet jetzt, kurz nachdem sein Kreisverband ihn fallen ließ, plötzlich aus verhältnismäßig symbolischen Differenzen zur SPD überläuft, ist nicht überzeugend.

Lesen Sie hier: Rathaus-Kracher - Stadtrat Marian Offman (CSU) wechselt zur SPD

Lesen Sie hier: CSU - Die Münchner Stadtrats-Urgesteine werden ausrangiert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren