AZ-Kommentar: Längere Ladenöffnungszeiten? Das wär's doch!

Der Vize-Chefredakteur, Thomas Müller, über Handel – und Wandel.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Thomas Müller, AZ-Vize-Chefredakteur, zu dem Vorstoß von Hirmer & Co.
az/Hirmer Thomas Müller, AZ-Vize-Chefredakteur, zu dem Vorstoß von Hirmer & Co.

Wenn fünf der renommiertesten Münchner Einzelhändler auf die Barrikaden gehen und gegen die Ladenöffnungszeiten pesten, kann man schon hellhörig werden. Münchens Big 5 – Hirmer, Kustermann, Kaut-Bullinger, Bettenrid und Sport Schuster – sind schließlich einer der wenigen Gründe, überhaupt noch zum Einkaufen in die filialisierte Altstadt zu fahren.

Und eins gleich vorab: Sie haben völlig recht. Wie antiqiert die bayerischen Ladenöffnungszeiten sind, weiß jeder, der sich Tag für Tag abends abhetzen darf, um nur ja noch vor 20 Uhr seine (Lebensmittel-)Einkäufe zu erledigen.

Sogar Banken bieten späte Termine an

Während auf der anderen Seite inzwischen sogar Anwälte, Banken (!) oder Frisöre abendterminlich zur Verfügung stehen, Tankstellen, Internet-"Cafés", Spät-Kioske und Online-Shops das Geschäft ihres Lebens machen – in der Altstadt oder den Stadtteilzentren aber die Gehwege hochgeklappt werden müssen. Vorschlag: Montag bis Samstag offen bis 22 Uhr, der Sonntag freilich bliebe zu. Das wär’s doch.

Lesen Sie auch: Stadtbäche in München freilegen?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren