Arbeiten in Corona-Zeiten: Vom Rathaus ins Homeoffice

Nach einem Jahr Corona arbeiten mehr als die Hälfte der städtischen Mitarbeiter im Homeoffice. Die Stadt hofft so, Büroflächen sparen zu können.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
60 Prozent der städtischen Beschäftigten arbeiten derzeit zumindest teilweise im Homeoffice. (Symbolbild)
60 Prozent der städtischen Beschäftigten arbeiten derzeit zumindest teilweise im Homeoffice. (Symbolbild) © imago images/Fotostand

München - Seit etwa einem Jahr mit Corona ist die eigene Wohnung für viele das Büro geworden. Das gilt auch für die rund 42.000 Beschäftigten der Stadt.

Die städtischen Beschäftigten und Arbeiten in Pandemie-Zeiten

60 Prozent von ihnen arbeiten derzeit zumindest teilweise im Homeoffice. 22 Prozent können ihre Arbeit nicht daheim erledigen - zum Beispiel, weil sie bei der Müllabfuhr arbeiten. Vor einem Jahr wäre eine solche Quote wohl undenkbar gewesen. Damals existierte das Wort "Corona-Risikogebiet" noch nicht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Doch als die Faschingsferien zu Ende gingen, und immer mehr Urlauber aus Südtirol heimkehrten, wo sich das Coronavirus immer schneller verbreitete, musste sich die Stadtverwaltung Gedanken darüber machen, wie sie denn das Arbeiten in Zeiten der Pandemie organisieren möchte. So schilderte es Personalreferent Alexander Dietrich (CSU) bei einer Pressekonferenz.

Täglich melden sich etwa 15.000 Nutzer daheim an

Sein Referat organisierte, dass städtische Mitarbeiter auch von zu Hause aus ihre Aufgaben erledigen können. Und das klappe inzwischen gut - sagt zumindest Alexander Dietrich. Täglich melden sich etwa 15.000 Nutzer daheim über einen Fernzugriff in den Systemen an.

Nach Hunderten Video- und Telefonkonferenzen hoffen nun viele Mitarbeiter, dass sie auch nach der Pandemie nicht mehr jeden Tag ins Büro müssen. 80 Prozent können sich laut einer Umfrage vorstellen, auch danach im Homeoffice zu arbeiten. Die Hälfte wäre bereit, auf einen eigenen Arbeitsplatz zu verzichten. Und fast die Hälfte der Teilzeitkräfte würde ihre Arbeitszeit erhöhen, wenn sie zum Teil daheim arbeiten könnten.

Welche Veränderungen der digitalen Arbeitswelt bleiben?

Ein Grund dafür könnte sein, dass normalerweise 40 Prozent der städtischen Mitarbeiter aus dem Umland nach München pendelte. Auch die Stadt hofft, dass so manche Veränderungen der digitalen Arbeitswelt bleiben. Denn wenn weniger Mitarbeiter im Büro sitzen, spart das Fläche, Miete und damit Geld.

Und das sitzt bei der Stadt nicht mehr so locker. 1.000 Stellen will sie deshalb im nächsten Jahr sparen. Allerdings nicht in den Standesämtern oder Meldebehörden, sondern so, dass die Bürger davon nichts mitkriegen sollen, verspricht Dietrich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren