Anzeigen wegen Corona-Verstößen und Partys: Polizei München nennt Zahlen

Die Stadt München veröffentlicht Polizei-Zahlen zu Verstößen gegen die Corona-Auflagen. Außerdem werden Ruhestörungen im Stadtgebiet aufgelistet. Bei manchen Themen hält sich die Polizei jedoch bedeckt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Empfehlungen
In diesem Jahr hatte die Münchner Polizei bislang mit Corona-Anzeigen viel zu tun: 13.343 Anzeigen gingen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz bis Ende September raus. (Symbolbild)
In diesem Jahr hatte die Münchner Polizei bislang mit Corona-Anzeigen viel zu tun: 13.343 Anzeigen gingen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz bis Ende September raus. (Symbolbild) © Sven Hoppe/dpa

München - Die Stadt hat Zahlen zu Polizeieinsätzen in diesem Jahr in München veröffentlicht. Die Stadtratsfraktion der Linken/Die PARTEI hatte einen entsprechenden Antrag gestellt. Die Fraktion wollte im September wissen, wie viele Anzeigen es wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen in München gegeben habe. Zudem ging es in der Anfrage auch um die Anzahl der Anzeigen wegen Ruhestörung an den Party-Hotspots wie dem Gärtnerplatz oder der Isar.

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) hat die umfassende Anfrage an die Polizei weitergeleitet und am Dienstag die entsprechenden Zahlen dazu veröffentlicht. So gab es im Münchner Stadtgebiet im Zeitraum von März bis einschließlich September insgesamt 13.343 Anzeigen wegen Corona-Verstößen. 284 Anzeigen wegen Ruhestörung wurden im selben Zeitraum erstellt.

6.755 Anzeigen wegen Corona in nur einem Monat

Besonders in den ersten Monaten der Pandemie waren die Zahlen der Corona-Verstöße in München besonders hoch. Allein im April wurde 6.755 Ordnungswidrigkeiten von der Polizei gezählt, im Mai waren es noch 3.297. Seit Juni war die Zahl der Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz jedoch zunächst rückläufig (Juni: 1584, Juli: 508, August: 359 Anzeigen), im September gab es dann wieder mehr gemeldete Verstöße (415) als im Vormonat.

Lesen Sie auch

Angaben darüber, welche Personengruppen besonders häufig wegen Corona-Verstößen angezeigt wurden, machte die Münchner Polizei allerdings nicht, da sie selbst keine entsprechenden Statistiken bzw. Aufzeichnungen führen würden. Zudem fragte die Stadtratsfraktion nach, ob es im fraglichen Zeitraum bei Polizeieinsätzen zu Schlagstockeinsätzen in München gekommen sei. Die Antwort der Polizei: "Das Polizeipräsidium München führt keine Aufzeichnungen/Statistiken über die Anwendung unmittelbaren Zwangs im Rahmen von Schwerpunkteinsätzen."

So viele Anzeigen gab es in München wegen Ruhestörung

Die Linken hatten bei der Stadt zudem nachgefragt, wie viele Einsätze es durch die Polizei seit Ende es ersten Lockdowns an den sogenannten Party-Hotspots, wie am Baldeplatz, Gärtnerplatz und im Englischen Garten, gegeben hat. Zu der Anzahl der Einsätze an den Hotspots gab es keine detaillierten Angaben, da die Zahl der Ruhestörungen nur auf Ebene des gesamten Stadtgebiets gezählt wurde, erklärte die Polizei dazu.

Lesen Sie auch

Im Zeitraum von März bis September 2020 wurden 284 Anzeigen wegen Ruhrstörungen erhoben. Im Juni gab es mit 88 die meisten Anzeigen. In den folgenden Monaten sanken die Zahlen auf 50 (Juli), dann auf 42 (August) und 29 im September.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
7 Kommentare
Artikel kommentieren