Amoklauf von München: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Waffenhändler

Philipp K. aus Hessen soll dem Münchner Amokläufer Ali David S. († 18) die Glock verkauft haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den 31-Jährigen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Blumen und Kerzen vor dem Olympia-Einkaufszentrum: Ali David S. tötete insgesamt neun Menschen.
dpa Blumen und Kerzen vor dem Olympia-Einkaufszentrum: Ali David S. tötete insgesamt neun Menschen.

München - Rund fünf Monate nach dem Amoklauf von München hat die Münchner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe, einer Glock, übernommen. Das berichtet der "Spiegel". Bislang war das Verfahren gegen den Waffenhändler Philipp K. von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführt worden. Die hatte den 31-Jährigen am 16. August im hessischen Marburg nach einem fingierten Waffengeschäft festnehmen lassen.

Gedenken für Opfer des Münchner Amoklaufs

Hintergrund der jetzt erfolgten Übernahme des Verfahrens durch die bayerische Anklagebehörde ist Philipp K.s mutmaßliche Rolle als Waffenlieferant des Münchner Amokläufers Ali David S.: Vor Kurzem hatten die Strafverfolger die Ermittlungen gegen K. ausgeweitet – um den Vorwurf der fahrlässigen Tötung in neun Fällen und der fahrlässigen Körperverletzung in vier Fällen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren