Am Harras wird alles auf die lange Bank geschoben

Bei einem köstlichen Himbeerkuchen im "Kitchenette“ einen Blick auf das Denkmalgeschützte Postgebäude werfen. Am Harras gibt es für Sigi Müller viel zu entdecken.
| Sigi Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Postgebäude aus dem Jahr 1928/29 erhielt nach der Renovierung 2006 den Fassadenpreis der Stadt München.
Sigi Müller 6 Das Postgebäude aus dem Jahr 1928/29 erhielt nach der Renovierung 2006 den Fassadenpreis der Stadt München.
Pink Lady, ein Himbeerkuchen im Cafe "Kitchenette" schmeckt hervorragend.
Sigi Müller 6 Pink Lady, ein Himbeerkuchen im Cafe "Kitchenette" schmeckt hervorragend.
Harras Futuristischer U-Bahnausstieg in der Albert-Roßhaupter Straße.
Sigi Müller 6 Harras Futuristischer U-Bahnausstieg in der Albert-Roßhaupter Straße.
Sogar einen kleinen Maibaum gibt es.
Sigi Müller 6 Sogar einen kleinen Maibaum gibt es.
Am Harras gibt es viele empfehlenswerte Lokalitäten.
Sigi Müller 6 Am Harras gibt es viele empfehlenswerte Lokalitäten.
Am Harras gibt es viele empfehlenswerte Lokalitäten.
Sigi Müller 6 Am Harras gibt es viele empfehlenswerte Lokalitäten.

München - Geht man über den in den Jahren 2010 bis 2013 neu gestalteten Platz "am Harras“, fallen einem sofort die zwei umstrittenen, 15 Meter langen Bänke aus Eichenholz auf. Umstritten deshalb, weil es offensichtlich Probleme mit dem Holz und der Witterung gibt.

Mir fällt da sofort der Satz ein, "Etwas auf die lange Bank schieben.“ Denn lang sind sie wirklich und man sollte einmal probieren, wie viele Rastende darauf passen. Mitte des 19 Jahrhunderts gründete der Gastwirt Robert Harras ein Cafe und Gastwirtschaft "Zum Harras“, etwa auf der Höhe der heutigen Plinganserstraße 38-42. 1903 wurde das Gebäude abgerissen, aber der Platz behielt seinen Namen.

Lesen Sie auch: Alles im Fluss: Die Isar im Laufe der Jahre und Gezeiten

Schmuckstücke am Harras

Am Harras finden wir auch das Denkmalgeschützte Postgebäude aus dem Jahre 1928-29. Dieses wurde aufwendig restauriert und erhielt 2006 sogar den Fassadenpreis der Stadt München. Ein Schmuckstück! Mir gefallen die kleinen Fleckchen neben dem großen Platz und die dazugehörigen kleinen Cafes und Restaurants.

Unbedingt zu empfehlen ist die "Pink Lady“, ein köstlicher Himbeerkuchen im "Kitchenette“, einem kleinen Cafe an der Plinganserstraße im Radiola Eck. Gegenüber, auf der anderen Straßenseite, an der Rückseite eines Supermarktes, führt eine Treppe in einen kleinen Garten und unten angekommen finden wir das Restaurant Burger House mit einem hübschen Außenbereich.

Natürlich sind auch die anderen Lokalitäten empfehlenswert, aber alle habe ich bei meinem Spaziergang leider noch nicht testen können. Ich bleib aber dran!

In diesem Sinne eine schöne Woche.

Ihr Sigi Müller

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren