Alles im Fluss: Die Isar im Laufe der Jahre und Gezeiten

Zwischen Kabelsteg und Ludwigsbrücke zeigt sich München von seiner schönsten Seite. Und jedes Jahr schaut es hier völlig anders aus.
| Sigi Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Isar im Jahr 2005: Ganz schön wenig Wasser – kaum zu glauben, dass ein paar Tage vor dieser Aufnahme hier noch Hochwasser war.
Sigi Müller 5 Die Isar im Jahr 2005: Ganz schön wenig Wasser – kaum zu glauben, dass ein paar Tage vor dieser Aufnahme hier noch Hochwasser war.
2011 haben die Isarauen ein besonders hübsches grünes Flair. Vom Fluss ist fast nichts zu sehen.
Sigi Müller 5 2011 haben die Isarauen ein besonders hübsches grünes Flair. Vom Fluss ist fast nichts zu sehen.
Der Kabelsteg umringt von Badefreudigen. Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2013.
Sigi Müller 5 Der Kabelsteg umringt von Badefreudigen. Hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2013.
Nur wenig später im Jahr 2013: Nichts mehr mit Baden – Hochwasser!
Sigi Müller 5 Nur wenig später im Jahr 2013: Nichts mehr mit Baden – Hochwasser!
Heuer dann so: Kabelsteg und Ludwigsbrücke – was für ein Panorama.
Sigi Müller 5 Heuer dann so: Kabelsteg und Ludwigsbrücke – was für ein Panorama.

Es sind nur einige hundert Meter von der Ludwigsbrücke bis zum Kabelsteg, nur wenige hundert Meter Isar, die einem ständigen Wandel unterzogen sind. Sicherlich ist das am ganzen Fluss, je nach Jahreszeit und Witterung so, aber hier kann man es gut beobachten.

Steht man auf der Ludwigsbrücke und schaut in Richtung Kabelsteg, hat man ein sich ständig änderndes Panorama. Im Frühjahr, wenn wenig Wasser in der Isar ist, blüht zwischen den Steinen der Huflattich als eine der ersten Blumen im Jahr. In manchen Jahren liegt die Isar fast ohne Wasser da, Gras wächst auf den Kiesbänken und die schnell wachsenden Weiden erobern für einige Zeit, manchmal für ein paar Jahre, die Inseln. Irgendwann kommt wieder ein Hochwasser und reißt alles mit. Da ist schon viel Kraft im Spiel, wenn man von der Brücke auf die Isar schaut und sieht, wie bei Hochwasser die wilden Fluten Baumstämme und Unrat mit sich reißen.

Lesen Sie hier. Isar am Wochenende für Schlauchboote gesperrt

Interessant auch, wie sich in jedem Jahr der Isarstrand verändert, der an schönen Tagen immer voller Sonnenanbeter ist. Die Menge der Badenden scheint gleich zu bleiben, nur die Fläche variiert.

In diesem Jahr ist es, durch das Hochwasser im Juni 2013, das fast die ganzen Kiesbänke mit sich riss, und durch den vielen Regen besonders eng auf dem Strand.

Lesen Sie hier: Ismaning - Polizei rettet Reh aus der Isar

Da wirkt das Foto vom April 2007, als wäre der Fluss ein kleines Rinnsal und der Strand wie eine Landschaft, die von Dauer ist. Gut, dass auch im Sommer 2016 (heißt das in diesem Jahr auch Sommer?), ein Stückchen weiter am Vater-Rhein-Brunnen ein künstlicher Strand, mit Bewirtung und Musik aufgebaut ist, sonst wäre es sicher noch gedrängter auf dem knappen Isarstrand und die Spider Murphy Gang hätte Probleme, wenn sie mit’m Radl an d’Isar fahren und sich auf die Kieselstoana am Strand legen würden, wie es in ihrem Hit „Sommer in der Stadt“ so schön heißt.

In diesem Sinne eine schöne Woche

Ihr Sigi Müller

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren