Am Flughafen: Mann (38) will mit gefälschtem Attest Maskenpflicht umgehen

Am Münchner Flughafen stellt die Polizei einen Mann, der ohne Maske aber mit einem "Attest" unterwegs ist.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Am Münchner Flughafen stellt die Polizei einen Mann mit einem gefälschten Masken-Attest. (Symbolbild)
Am Münchner Flughafen stellt die Polizei einen Mann mit einem gefälschten Masken-Attest. (Symbolbild) © dpa/Matthias Balk

München - Ein Mann hat am Münchner Flughafen mit einem im Internet heruntergeladenen Attest versucht, die Maskenpflicht zu umgehen. Als Polizisten den 38-Jährigen auf seine fehlende Mund-Nasen-Bedeckung ansprachen, habe er ihnen ein angebliches ärztliches Dokument gezeigt, das ihn von der Maskenpflicht befreien sollte, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Lesen Sie auch

"Es ist aber bekannt, dass solche gefälschten Atteste im Netz kursieren", sagte ein Polizeisprecher. "Es gibt dubiose Ärzte, die so etwas anbieten." Deshalb seien die Polizisten am Mittwoch misstrauisch geworden und hätten herausgefunden, dass der Mann das falsche Attest für 20 Euro aus dem Internet heruntergeladen hatte.

Gegen den Maskenverweigerer wird nun wegen Urkundenfälschung ermittelt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren