Aktion in München: Obdachlose werden geimpft

110 Frauen und Männer ohne Wohnung wurden bei einer Aktion geimpft. Weitere sollen folgen.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
In München wurden zahlreiche Obdachlose gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild)
In München wurden zahlreiche Obdachlose gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) © imago images/MiS

München - Für obdachlose Menschen ist es schwer, einen Impftermin auszumachen. Gleichzeitig sind sie besonders gefährdet - in Notunterkünften ist die Ansteckungsgefahr hoch.

Die Stadt hat deshalb nun den ersten offenen Corona-Impftag für obdachlose Menschen durchgeführt. 110 Frauen und Männer wurden dabei im Kloster St. Bonifaz geimpft. Sie alle erhielten den Impfstoff der Firma Johnson & Johnson. Das teilte die Stadt nun mit.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Weitere Impfaktionen für Obdachlose in München geplant

Wer Johnson & Johnson bekommt, muss nur einmal geimpft werden. Deshalb sei dieser Stoff "gut geeignet für Menschen, die aufgrund ihrer prekären Lebenssituation nur schwer für Terminvereinbarungen zu erreichen sind", sagt Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD).

Beatrix Zurek.
Beatrix Zurek. © Archiv

Die nächsten Impfaktionen sollen in Arztpraxen für obdachlose Menschen stattfinden - etwa an der Pilgersheimer Straße, in St. Bonifaz oder bei der Hilfsstelle open.med. Auch in Beratungs- und Anlaufstellen, wie der Teestube "komm" und der Bahnhofsmission wird geimpft. Außerdem haben Impfteams bereits Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungslose besucht und die Menschen gleich vor Ort geimpft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren