Ärger um Parkplatzwegfall: Stadt will Gehwegparken verhindern

Die Stadt hat in mehreren Straßen Halteverbots-Schilder aufstellen lassen. Das soll Gehwegparken verhindern, Anwohner sind sauer.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
139  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
In mehreren Straßen wie hier in Berg am Laim hat die Stadt Halteverbote aufstellen lassen.
In mehreren Straßen wie hier in Berg am Laim hat die Stadt Halteverbote aufstellen lassen. © CSU-Fraktion/Fabian Ewald

München - In Bogenhausen und Berg am Laim stehen seit einigen Tagen plötzlich Halteverbotsschilder in Straßen, in denen vorher Anwohner geparkt haben - vornehmlich dabei halb auf Gehwegen. In manchen Straßenzügen im Osten Münchens (etwa rund um das Karree Gebelestraße/Niedermayerstraße/Amberger Straße in Bogenhausen) ist so mehr als die Hälfte der Parkplätze nicht mehr nutzbar.

CSU-Stadtrat Fabian Ewald hat den Sachverhalt nun zum Thema einer Anfrage an OB Dieter Reiter (SPD) gemacht. "Zu Hunderten sprießen aktuell Halteverbotsschilder in Wohngebieten aus dem Boden. Statt intelligent bekannte Engstellen zu entschärfen, werden in ganzen Straßenzügen die Parkplätze gestrichen, auch wenn dort bisher keine größeren Probleme bekannt waren", sagt Ewald. In den Anwohnerstraßen sei das teilweise Gehwegparken seit Jahrzehnten tolerierte Praxis gewesen, so der CSUler.

Früher parkten hier vor allem Anwohner - aber oft halb auf dem Gehweg.
Früher parkten hier vor allem Anwohner - aber oft halb auf dem Gehweg. © CSU-Fraktion/Fabian Ewald

Umstrittenes Gehwegparken: Stadt erlässt Halteverbote

Die Halteverbote sorgten nun vor allem bei den Anwohnern für Missfallen, da diese jetzt durchs Viertel fahren müssten, um einen Parkplatz zu finden. "Mit einer vernünftigen Verkehrspolitik hat das nichts zu tun. Wir fordern Aufklärung über das Ausmaß und die Gründe für dieses Vorgehen", so Ewald.

Die Anwohner sind sauer - und wollen das Halteverbot nicht hinnehmen.
Die Anwohner sind sauer - und wollen das Halteverbot nicht hinnehmen. © CSU-Fraktion/Fabian Ewald

Lesen Sie auch

Er will nun unter anderem von der Verwaltung wissen, in wie vielen Straßen diese Halteverbote aufgestellt worden sind und warum von der bisherigen Praxis, das Gehwegparken zu dulden, abgerückt wird. Der "Bild" sagte das Mobilitätsreferat, dass sich im Viertel rund um Ortnit- und Grosjeanstraße Anwohner über zugeparkte Gehwege beschwert hätten und diese Parkplätze eh nie legal gewesen seien. Das Referat erarbeite aber derzeit eine Beschlussvorlage zum generellen Umgang mit Gehwegparken. Die Angelegenheit wird also so oder so noch Thema im Stadtrat werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 139  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
139 Kommentare
Artikel kommentieren