24 Semester Jura schützen vor Strafe nicht

Amtsgericht München: Buchhalter (59) wird zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Gerichtsgebäude für Amtsgericht, Landgericht I und II, Oberlandesgericht und Staatsanwaltschaft.
Sven Hoppe/dpa/Archivbild Das Gerichtsgebäude für Amtsgericht, Landgericht I und II, Oberlandesgericht und Staatsanwaltschaft.

München - Schuldeinsicht? Fehlanzeige. Reue? Pustekuchen. Dankbarkeit? Von wegen. Nach einer Identitätsfeststellung und einem Atemalkoholtest hatten drei Polizisten einen Buchhalter (59) zu seiner Wohnung chauffiert. Statt einem Dankeschön bekamen sie zu hören, dass sie Nazis seien und Menschen umbringen würden.

Mann verfolgt Frau und beleidigt Polizisten

Die Vorgeschichte: Am 17. Mai des vergangenen Jahres war der betrunkene Buchhalter gegen 1 Uhr einer ihm unbekannten jungen Frau im Bereich des Untergeschosses am Hauptbahnhof gefolgt. Die Frau floh in einen Laden. Er versuchte weiter, sie anzusprechen. Eine Polizeistreife wollte daraufhin seine Identität feststellen.

Der Angeklagte schrie laut "Fickt euch" und nannte eine Beamtin "Arschloch". Als der andere Beamte ihn beruhigen wollte, schrie er diesen an: "Fick dich, du hast mir gar nichts zu sagen." Mit vier weiteren Polizisten sollte der 59-Jährige dann zur Wache gebracht werden. Er schlug aber so wild um sich, dass er zu Boden gebracht und gefesselt werden musste.

Angeklagter bestreitet Tat - und fühlt sich zu unrecht verurteilt

Im Prozess bestreitet der Buchhalter, dass er die junge Frau verfolgt hatte. Er stellt den weiteren Ablauf zwar nicht in Frage, kritisiert aber die Polizisten: "Ich war nur laut geworden. Von der Polizei war das Verhalten nicht gerechtfertigt. Ein älterer Polizeibeamter hätte sich nie so verhalten wie die jungen Polizeibeamten. In der Stadt war viel Polizei unterwegs. Die Beamten waren übersensibel." Er glaube bis heute, dass er unschuldig verurteilt werde: "Die Rechtmäßigkeit der polizeilichen Maßnahme kann nur ein Verwaltungsgericht prüfen. Ich studierte 24 Semester Jura", so der 59-Jährige.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Urteil des Amtsrichters: wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und vier Fällen der Beleidigung eine Haftstrafe von sechs Monaten und zwei Wochen, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Außerdem muss der Buchhalter 1000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren