Perlen der Adria: Porec, Rovinj und Pula

Dedo Kartal hat schon viel erlebt. Der mit einer Österreicherin verheiratete Kroate hat als Musiker in Tirol gearbeitet, in Porec Automaten vertrieben, Ferienunterkünfte vermietet und 22 Jahre ein Restaurant geführt, das sein Sohn Armin kürzlich übernommen hat.
| Ursula Angelika Küffner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Strand bei Porec.
Ursula Angelika Küffner 5 Der Strand bei Porec.
Über den Dächern von Porec.
Ursula Angelika Küffner 5 Über den Dächern von Porec.
Der Hafen von Rovinj.
Ursula Angelika Küffner 5 Der Hafen von Rovinj.
Ein malerischer Ausblick in Rovinj.
Ursula Angelika Küffner 5 Ein malerischer Ausblick in Rovinj.
Die Arena in Pula.
Ursula Angelika Küffner 5 Die Arena in Pula.

Doch er strahlt über das ganze Gesicht, wenn er von seiner Tochter spricht. Minella ist erst 26 Jahre alt, aber sie führt schon seit sechs Jahren ihr eigenes Hotel. Die top-ausgebildete Hoteldirektorin spricht fünf Sprachen und hat ein amerikanisches College in Zagreb und Wien besucht. Freundlich begrüßt sie ihre Gäste persönlich an der kleinen Rezeption und zeigt ihnen danach die liebevoll eingerichteten Zimmer. Von ihrem Hotel aus, das nur wenige Meter vom Meer entfernt liegt, ist die Altstadt von Porec fußläufig in kurzer Zeit erreichbar.

Im Norden von Kroatien, an der Westküste der Halbinsel Istrien gelegen, liegt Porec, ein quirliger Ferienort, direkt am Meer. Der historische Stadtkern befindet auf einer in das Meer ragenden Landzunge, direkt gegenüber von der kleinen Insel Sveti Nikola. Die schmalen Gassen sind noch mit Kopfsteinpflaster aus der Römerzeit gepflastert. Die Shoppingmeile Decumanus Corso ist nicht zu verfehlen und führt direkt quer durch das Zentrum. Hier findet man alles, was das "Urlauberherz" begehrt. Viele kleine Boutiquen, Läden mit getöpferten Unikaten und Delikatessen der Region strapazieren die Kreditkarten der Besucher. Am Abend findet man istrische Spezialitäten in den zahlreichen Restaurants und Konobas, die verstreut im Gassengewirr nicht zu verfehlen sind. Wunderschön ist es auch, einen Cocktail auf einem der beiden Türme des Ortes mit Blick weit hinaus aufs Meer zu genießen.

Über den Dächern von Porec.
Über den Dächern von Porec. © Ursula Angelika Küffner

Atemberaubender Blick vom Glockenturm

Ein Highlight von Porec ist die Euphrasius-Basilika. Der aus dem 6. Jahrhundert stammende Komplex, bestehend aus Atrium, Bischofspalast, Baptisterium und Basilika darf sich mit der Bezeichnung "UNESCO-Weltkulturerbe" schmücken und ist die bedeutendste Sehenswürdigkeit des Adria-Städtchens. Atemberaubend ist der Ausblick vom Glockenturm der Basilika über den Ort und die Küste. Hier locken saubere Strände mit klarem Wasser, Radwege führen durch die Umgebung, die als Riviera Istriens gilt.

Südlich von Porec liegt Rovinj auf einem ins Meer ragenden Landzunge. Die Häuser des pittoresken Ortes sind direkt ans Meer gebaut, die Wellen plätschern gegen die Mauern und durch enge Gassen geht es hinauf zur Kirche der heiligen Euphemia, deren 60 Meter hoher Kirchturm aus dem Häusermeer hervorragt. Von hier oben hat man einen wunderbaren Rundblick über den ganzen Ort und die umliegenden Strände.

Der Hafen von Rovinj.
Der Hafen von Rovinj. © Ursula Angelika Küffner

Lesen Sie auch

Noch ein Stück weiter südlich, an der Spitze der Halbinsel Istriens, liegt Pula. Die herausragende Sehenswürdigkeit ist hier die Arena von Pula, die zeitgleich mit dem Kolosseum in Rom erbaut wurde. Das monumentale Bauwerk, das um 81 n. Chr. fertiggestellt wurde, besteht aus zwei übereinandergesetzten Arkadenreihen mit 72 Bögen und darüber verbauten 64 Fensternischen in einer Gesamthöhe von etwa 32 Metern. Seine Sitzreihen boten in der Antike Platz für 26.000 Besucher.

Aus Amphitheater wird Steinbruch für Neubauten

Wie viele antike Bauwerke hat man auch das Amphitheater später als Steinbruch für Neubauten missbraucht. Seine Außenfassade blieb jedoch glücklicherweise unangetastet, während das komplette Innere des Wahrzeichens von Pula demontiert wurde und bis 1709 unter anderem als Baumaterialquelle für die Kathedrale von Pula genutzt wurde. Im 15. Jahrhundert, unter der Herrschaft der Venezianer, sollte die Arena sogar komplett abtragen und in Venedig neu aufgebaut werden. Dies scheiterte aber am Veto eines venezianischen Senators.

Die Arena in Pula.
Die Arena in Pula. © Ursula Angelika Küffner

Die Arena, die früher für Gladiatorenkämpfe genutzt wurde, ist heute Veranstaltungsort von Konzerten, Opern und Sportwettkämpfen und bietet Platz für etwa 5.000 Gäste. Der Besuch eines Abendkonzerts in der Arena, wenn das Monument ist romantisches Licht getaucht ist, wird dann zum absoluten Highlight jedes Kroatienurlaubs.

Allgemeine Informationen zu Porec:

Lage: An der mittleren Westküste der Halbinsel Istrien im Norden Kroatiens.
Anreise z. B. über Nürnberg, München, Salzburg, Tauern, Villach, Karawanken, Ljubljana, Triest/Koper etwa: z. B. von Nürnberg aus ca. 733 km, Fahrzeit etwa 8 Stunden
Reisezeit: im Frühjahr und Herbst zum Wandern und Sightseeing, Sommer ist Baden angesagt in der glasklaren Adria
Einwohnerzahl: Porec: etwa 16.700 Einwohner
Zentrum der Region: Pula mit etwa 57.000 Einwohnern
Ausflüge nach Pula (Arena), Rovinj, Umag, Vrsar
Souvenirs: Wein, Olivenöl, Getöpfertes
Vorsicht Fakes: In vielen Touristenorten Kroatiens findet man Fakes namhafter Nobelmarken. Ob Taschen oder Kleidung, diese schlecht gemachten Imitate sollte man auf keinen Fall kaufen! Gefälschte Markenartikel aus dem Urlaub mitzubringen ist kein Kavaliersdelikt. Bei Kontrollen drohen hohe Strafen! Und zuhause angekommen, sind die Fakes sowieso nur noch peinlich.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren