Fendi: Pelz-Show im Juli

Fendi wird in Rom eine Modenschau für Pelze präsentieren.
| wenn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Lagerfeld distanziert sich nicht von der Pelzindustrie
Lia Toby/WENN.com Lagerfeld distanziert sich nicht von der Pelzindustrie

Fendi wird in Rom eine Modenschau für Pelze präsentieren.

Während andere Modehäuser zunehmend auf den Einsatz tierischer Pelze verzichten, geht das italienische Label den entgegengesetzten Weg. Am 7. Juli zeigt das Haus während der Couture Week eine Linie, die sich ganz auf Pelze konzentriert, um damit das 90-jährige Bestehen von Fendi zu feiern. Damit würden "die Wurzeln und die DNA" der Marke ausgedrückt werden, heißt es von dem Luxusmodehaus laut 'WWD'.

Bereits im vergangenen Jahr zeigte Kreativdirektor Karl Lagerfeld seine erste Pelz-Show für Fendi, die ein großer Erfolg war. Zahlreiche Pelzmäntel wurden Berichten zufolge bestellt, obwohl diese zu einem stolzen Preis von bis zu 800.000 Euro angeboten wurden.

Keine Tierquälerei mehr: Armani verzichtet auf Pelz

Den Einsatz von Pelz verteidigte Lagerfeld, nachdem Fendi von Tierschutzorganisationen wie PETA scharf kritisiert worden war. "Ich verstehe die Botschaft nicht, solange Menschen weiterhin Fleisch essen und Leder tragen. Es ist sehr einfach zu sagen: 'Kein Pelz, kein Pelz, kein Pelz.' Aber das ist eine Industrie", so der deutsche Modedesigner in der 'New York Times'. "Ich hasse die Vorstellung, Tiere auf schreckliche Weise zu töten, aber ich finde, dass sich das alles verbessert hat. Ich glaube, ein Metzger ist schlimmer."

1926 wurde der erste Fendi-Shop in Rom eröffnet, in diesem Jahr öffnete ein komplett neuer Flagship-Store seine Pforten, der sogar ein Restaurant und ein Hotel beheimatet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren