Zurückhaltung am deutschen Aktienmarkt

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben kurz vor dem Wochenende vorsichtig. Der Dax erhielt am Morgen zunächst keinen Schwung von den Börsen in Übersee.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).
Fredrik von Erichsen/dpa Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben kurz vor dem Wochenende vorsichtig.

Frankfurt/Main - Der Dax erhielt am Morgen zunächst keinen Schwung von den Börsen in Übersee. Der Leitindex verlor im frühen Handel 0,13 Prozent auf 12.427,23 Punkte. Am Montag war dem Dax dank des europafreundlichen Ausgangs der ersten Präsidentschafts-Wahlrunde in Frankreich der Befreiungsschlag aus seiner wochenlangen Lethargie gelungen. Bis zur Wochenmitte war er dann in kleinen Schritten bis auf 12.486 Zähler gestiegen, bevor er zu schwächeln begann. Das Plus im Wochenverlauf beträgt aktuell aber noch etwas mehr als 3 Prozent.

Der MDax verlor am Morgen 0,05 Prozent auf 24.657,32 Punkte. Der Technologie-Index TecDax stieg um 0,18 Prozent auf 2.088,30 Zähler. Der EuroStoxx 50 gab leicht nach.

"Trotz des überraschenden Tonwechsels der EZB endete gestern die Gewinnserie der europäischen Börsen", meinte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets UK. Notenbank-Chef Mario Draghi sei am Donnerstag zwar nicht gerade euphorisch gewesen über die jüngste Erholung in der Eurozone - "er musste aber zugeben, dass die Abwärtsrisiken schwinden". Laut Experten des Börsenstatistik-Magazins "Index-Radar" erscheint allerdings das kurzfristige Kurspotenzial inzwischen zu großen Teilen ausgeschöpft.

Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende lenkte die Berichtssaison hierzulande die Blicke der Anleger auf zwei weitere Dax-Konzerne. So meldete Linde besser laufende Geschäfte in Europa und Asien und sorgte damit im ersten Quartal für eine positive Umsatzüberraschung. Der Industriegase-Hersteller und Anlagenbauer bestätigte zudem seine Jahresziele. Da das Interesse am Markt jedoch vor allem den Fusionsplänen mit dem US-Wettbewerber Praxair gilt, über die bislang nichts Neues gesagt wurde, bewegten die Zahlen kaum. Die Papiere gewannen 0,47 Prozent.

Um 1,66 Prozent legten die Anteilsscheine des Reifenherstellers Continental zu und nahmen damit die Dax-Spitze ein. Zum Jahresauftakt profitierte der Konzern weiter vom Boom der Autobranche, was Umsatz und operatives Ergebnis stärker als erwartet antrieb. Konzernchef Elmar Degenhart sieht das Unternehmen daher trotz höherer Rohstoffkosten auf Kurs zu den Jahreszielen.

Die Aktien des Triebwerksproduzenten MTU stiegen dank der vorgelegten Quartalsbilanz auf ein Rekordhoch bei 133,60 Euro. Zuletzt führten sie den MDax bei 131,80 Euro noch mit einem Plus von 2,17 Prozent an.

Lesen Sie hier: Leichte Verluste am Aktienmarkt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren