Wirtschaftsminister laden Siemens-Vorstand zu Gespräch

Siemens will weltweit knapp 7.000 Stellen streichen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Jetzt haben die Wirtschaftsminister den Siemens-Vorstand zu einem Gespräch eingeladen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Berlin - Die Wirtschaftsminister aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg und die Wirtschaftssenatorin aus Berlin haben den Siemens-Vorstand zu einem Gespräch über den geplanten Stellenabbau nach Berlin eingeladen.

Man erwarte Erläuterungen über die Standortschließungen, teilten Ramona Pop (Grüne) sowie die Minister Martin Dulig aus Sachsen, Wolfgang Tiefensee aus Thüringen und Albrecht Gerber aus Brandenburg (alle SPD) am Mittwoch mit.

Vor dem Hintergrund der hohen Gewinne von Siemens und der Leistungsfähigkeit der ostdeutschen Standorte könne man die Entscheidungen nicht nachvollziehen. Mit einem gemeinsamen Schreiben wurden die Siemens-Vorstandsmitglieder Janina Kugel, Lisa Davis und Willi Meixner nach Berlin eingeladen.

An diesem Mittwoch trafen 600 Siemens-Betriebsräte und 1.500 weitere Beschäftigte aus ganz Deutschland in Berlin zusammen, um im Rahmen einer Betriebsrätekonferenz am Donnerstag gegen den geplanten Stellenabbau zu protestieren. Die Gewerkschaft IG Metall erwartet mehr als 2.000 Teilnehmer, reden sollen unter anderem der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sowie IG-Metall-Chef Jörg Hofmann.

Lesen Sie auch: Protest in Berlin gegen Siemens-Stellenabbau

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen