Siemens-Chef Kaeser verteidigt Stellenabbau

Nach dem radikalen Konzermumbau mit Tausenden Stellenstreichungen, auch in Deutschland, meldet sich nun nochmals Siemens-Chef Joe Kaeser zu Wort. Er verteidigt den Abbau und stichelt gegen Teil der IG Metall.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Siemens-Chef Joe Kaser verteidigt den radikalen Konzernumbau. Tausende Stellen im In- und Ausland wurden gestrichen. (Archivbild)
dpa Siemens-Chef Joe Kaser verteidigt den radikalen Konzernumbau. Tausende Stellen im In- und Ausland wurden gestrichen. (Archivbild)

München - Gerade die Jobkürzungen im schwächelnden Energiegeschäft an Standorten wie Berlin, Erfurt oder Mülheim seien die bittersten aller erforderlichen Maßnahmen, sagte Kaeser der Siemens-Mitarbeiterzeitung. Der Konzern habe aber angesichts der Umstände keine andere Wahl.

Kaeser hatte Anfang Mai erklärt, dass über den Abbau von insgesamt 9000 Arbeitsplätzen durch den Konzernumbau hinaus noch einmal 4500 Jobs weltweit wegfallen sollen, davon 2200 in Deutschland. Hintergrund sind die anhaltenden Schwierigkeiten in der Stromerzeugungssparte (Power & Gas).

Lesen Sie hier: München dominiert auch die Börsenliga

Man habe zwar die besten Technologien und hervorragende Mitarbeiter an den betroffenen Standorten. Doch die Energiewende in Deutschland habe Siemens die Basis für das Geschäft hierzulande entzogen. Hingegen schaffe der Konzern in anderen Ländern Jobs in diesen Bereichen. "Diese Situation zeigt, wie dramatisch sich unsere Märkte verschoben haben", sagte Kaeser. Die IG Metall hatte Widerstand gegen die Pläne angekündigt und ruft zu einem Aktionstag am 9. Juni auf.

"Ich habe davon gehört und auch, dass sich der Standort Mülheim hier besonders hervortut, wo ein einzelner Gewerkschaftsfunktionär uns sogar als weltfremd bezeichnet", sagte Kaeser. Er frage sich angesichts der Lage in Nordrhein-Westfalen, wo Energiekonzerne wie Eon existenzbedrohliche Krisen durchmachten, in welcher Welt solche Kollegen lebten. "In unserer jedenfalls nicht", sagte Kaeser.

Lesen Sie hier: Siemens-Hochhaus wird Wohnturm

Die Arbeitnehmer im Siemens-Aufsichtsrat aber wüssten um "die Problematik der Energiewende für unser fossiles Kraftwerksgeschäft in Deutschland", sagte Kaeser. "Die Schlussfolgerungen daraus fallen uns allen nicht leicht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen