Keine Sonderbedingungen für neue Regierung in Athen

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) erwartet nach der Wahl in Griechenland keine Sonderbedingungen bei den Reformauflagen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Berlin - Bei anstehenden Beratungen über eine Verlängerung des Hilfsprogramms für Athen werde die neue Regierung "keine schlechtere, aber auch keine bessere Offerte bekommen" als die bisherige, sagte Oettinger am Montag vor einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin.

Lesen Sie hier: Syriza-Sieg: Wirbelt Athen die Eurozone durcheinander?

Er erwarte von der neuen Regierung generell eine konstruktive Mitarbeit in der EU. Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) betonte, dass der Euro in den vergangenen Jahren "mit all seinen Mitgliedsstaaten" stabilisiert worden sei. "An dieser Politik halten wir auch für die Zukunft fest."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen