Kaiser's Tengelmann-Gespräche gehen in nächste Runde

Bei der Suche nach einer Lösung für die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann sollen die Verhandlungen heute fortgesetzt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Bei der Suche nach einer Lösung für die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann sollen die Verhandlungen am Montag fortgesetzt werden.

Mülheim/Ruhr - Am Montag sollen die Verhandlungen über eine Lösung für die Zukunft der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann fortgesetzt werden. Die über 15 000 Beschäftigten erhoffen sich eine Einigung der Rivalen Rewe und Edeka, die möglichst viele Arbeitsplätze erhält. Die Gespräche zur Umsetzung des Schlichterspruchs haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bislang allerdings schwierig gestaltet. Ursprünglich war eine Einigung bis zum vergangenen Freitag angestrebt worden. Auch ein Scheitern der Gespräche sei nicht mehr ausgeschlossen, hieß es in Kreisen.

Im Zentrum der Verhandlungen steht nach dpa-Informationen die geplante Übernahme von Kaiser`s-Tengelmann-Filialen durch Rewe in Berlin. Dabei müssen sich die Parteien auf eine Liste von Standorten und auf einen Kaufpreis einigen. Die Abgabe der Filialen ist Teil der Schlichtungsvereinbarung, die den Weg für eine Übernahme der Kette durch Edeka frei machen soll. Über den konkreten Inhalt des Interessenausgleichs wurde Stillschweigen vereinbart.

Schwierige Ausgangslage: Kaiser's Tengelmann - Kein Gesprächsergebnis in Sicht

Erst nach einer abschließenden Einigung wird damit gerechnet, dass Rewe mit der Rücknahme seiner Beschwerde gegen die Ministererlaubnis den Weg für eine Fusion von Edeka mit Kaiser's Tengelmann endgültig frei macht. Kaiser's Tengelmann beschäftigt heute in gut 400 Filialen in München und Oberbayern, im Großraum Berlin und im Rheinland noch rund 15 000 Mitarbeiter. Die Komplettübernahme durch Edeka hatte das Kartellamt untersagt, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hebelte dies durch seine Sondererlaubnis aus. Dagegen hatte Rewe Beschwerde eingelegt und den Deal vor Gericht zunächst gestoppt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen