EZB gewährt italienischer Krisenbank keinen Aufschub

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) bekommt keinen Aufschub von der Europäischen Zentralbank (EZB) für die Erfüllung ihres Rettungsplans.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen

Siena - Für die Erfüllung ihres Rettungsplans bekommt die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) keinen Aufschub von der Europäischen Zentralbank (EZB). Das Geldhaus habe einen entsprechenden Beschlussentwurf der EZB erhalten, teilte MPS am Abend mit. Wegen Verlusten bei der Auslagerung fauler Kredite in Milliardenhöhe braucht die Bank dringend frisches Geld. Der im Sommer vereinbarte Sanierungsplan sieht vor, den Kapitalpuffer zu stärken.

Monte dei Paschi hatte beantragt, die dafür vorgesehene Frist von Ende des Jahres auf den 20. Januar 2017 zu verschieben. Verzögere sich die Rekapitalisierung, drohe eine zusätzliche Verschlechterung des Zustandes der Bank und schließlich auch ein Risiko für den Fortbestand, begründete die EZB ihre Entscheidung nach Angaben von MPS.

Mutterkonzern der Hypovereinsbank: Unicredit streicht weitere 6500 Stellen

Der Rettungsplan sieht vor allem die Beschaffung von 5 Milliarden Euro vor. Damit sollen Verluste bei der Auslagerung von faulen Krediten im Umfang von 28 Milliarden Euro an den Rettungsfonds Atlante abgedeckt werden. Bislang ist nur ein Teil des Kapitalplans geschafft. Scheitert die Kapitalerhöhung mit Investoren, hält sich die Bank offen, um Staatshilfe zu bitten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen